"Ekelwurst": Ministerin Hinz hat versagt

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der SPD-Landtagsabgeordnete Heinz Lotz hat das Krisenmanagement der Landesregierung beim Ekelwurst-Skandal scharf kritisiert.

ivw logo

In der vergangenen Sitzung des Umweltausschusses sei es Verbraucherschutzministerin Hinz mehr um die eigene Unschuld, als an der Aufklärung gegangen. „Je mehr man sich mit dem Ekelwurst-Skandal beschäftigt, desto widerlicher wird es. Auf der einen Seite steht ein Unternehmen, das seinen Kunden den letzten Fraß verkauft hat, was vermutlich drei Todesopfer zur Folge hatte. Auf der anderen Seite ist Umweltministerin Hinz, deren einziges Interesse offensichtlich darin besteht, die Schuld von sich zu weisen. Sie sollte ernsthaft überlegen, ob der Job einer Verbraucherschutzministerin noch der Richtige für sie ist“, schildert Heinz Lotz seinen Eindruck. 

Die Verbraucher seien laut Lotz darauf angewiesen, dem Staat bei der Kontrolle der Lebensmittel zu vertrauen. Schließlich sei das Recht auf körperliche Unversehrtheit im Grundgesetz verankert. Die Lebensmittelkontrollen seien jedoch in allen Bundesländern anderes geregelt. Lotz kritisiert vor allem, dass das hessische Ministerium nicht ausreichend Hinweisen aus anderen Bundesländern nachgegangen sei. „Es kristallisiert sich mehr und mehr heraus, dass es seit Ostern Hinweise aus Baden-Württemberg gegeben habe. Bei einem Wurst- und Fleischhersteller, der nicht nur die gesamte Bundesrepublik, sondern auch weite Teile Europas beliefert hat, hätten bei den ersten Hinweisen aus Baden-Württemberg alle Alarmglocken klingen müssen“, ärgert sich Heinz Lotz. Deshalb verstehe Lotz die Kritik des baden-württembergische Verbraucherschutzminister Peter Hauck (CDU), der den hessischen Behörden Fahrlässigkeit vorwirft.

Am Rande der Ausschusssitzung sei Lotz von einem Journalisten gefragt worden, ob er denn mit diesem Wissen noch Wurst essen würde. „Ich kaufe größtenteils bei meinen Metzger um die Ecke ein. Den kenne ich und das kann ich auch jedem nur empfehlen. Das ist sicherlich ein Privileg, wenn man auf dem Land lebt und einkauft. Deshalb müssen wir im Umkehrschluss dafür sorgen, dass wir gerade regionale Metzger nicht mit bürokratischen Regeln vertreiben. Und es müssen diejenigen, die vielleicht auch aus finanziellen Gründen beim Discounter einkaufen, auf gute Ware vertrauen können“, so Heinz Lotz. Dies sei keine leichte Aufgabe für den Staat. Das hessische Krisenmanagement habe jedoch versagt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigelamellenjunker070919

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner