Mittelstand am Ende der Leidensfähigkeit

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Die Art und Weise, wie seitens der Politik Menschen mit immer abstruseren Phrasen bezüglich Corona verunsichert werden, ist verantwortungslos", so Volker Rode, der Mitglied im Bundesvorstand der Mittelstandsunion ist.

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Der jüngste Vorschlag des SPD-Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach, einen kompletten Lockdown der Wirtschaft zu prüfen, wäre eine Katastrophe für den Mittelstand. Die Gastronomie habe seit November zum Teil, trotz großspuriger Ankündigungen, keinerlei finanzielle Hilfen bekommen, das heiße, die Betroffenen haben seit zweieinhalb Monaten keinerlei Einkommen.

"Wirtschaftsprüfer und Steuerberater warnen bereits jetzt ihre Mandanten, die Hilfen für Dezember überhaupt zu beantragen, da viele Einzelheiten nicht geklärt sind und es zu Rückzahlungen kommen kann, da viele finanziell belastende Positionen nicht zuschussfähig sind. So sind zum Beispiel Personalkosten und KFZ-Kosten nicht Bestandteil der Überbrückungshilfen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt, dass viele vom Lockdown betroffenen Unternehmen in diesem Jahr in der Insolvenz enden könnten. Die jüngste Umfrage hatte ergeben, dass rund 80 Prozent davon ausgehen, dass die derzeitigen Hilfsmaßnahmen nicht zur Existenzsicherung reichen und knapp 60 Prozent der Unternehmen in den Innenstädten stehen ohne weitere staatliche Hilfen vor dem Aus", so der Kreisvorsitzende der MIT Volker Rode.

Der vom Lockdown betroffene Einzelhandel (ohne Apotheken, Lebensmittel, Feinkost, etc.) erwirtschafte einen Jahresumsatz von ca. 400 Mrd. €, das heiße pro Öffnungstag im Schnitt 1,33 Mrd. € und bei einer versprochenen Bezuschussung seitens des Finanzministers von 70% wären dies rund eine Milliarde € pro Tag, die als Wirtschaftsbeihilfe ausgezahlt werden müssten. Dagegen, so Volker Rode, sei die wundersame Brotvermehrung in der Bibel fast bedeutungslos.

"Wenn der Staat für Teile der Wirtschaft Schließungen anordnet, muss er auch zeitnah und in entsprechender Höhe Entschädigungen für die betroffenen Betriebe bereitstellen. Es stellt sich die Frage, wo das ganze seitens des Bundesfinanzministers 'versprochene Geld' herkommen soll, oder ob diese nur zwischenfinanziert wird, um im Anschluss an die Bundestagswahl im September die Steuern massiv erhöht werden. Die Frage der Politik darf nicht lauten, was können wir noch alles schließen, sondern, wie können wir mit größtmöglicher Sicherheit ein Wirtschaften mit Corona ermöglichen, um drohende Insolvenzen für große Teile des Mittelstandes abzuwenden. Der Onlinehandel hat zum Teil einen Zuwachse von 40% generiert, die mit Sicherheit nach Beendigung des Lockdowns nicht wieder an die Einzelhändler eins zu eins zurückgehen. Je länger dieser Prozess sich hinzieht, desto wahrscheinlicher ist es, dass große Teile des Mittelstandes vom Lockdown zum Shutdown kommen und ihre Existenzen und Tausende von Arbeitsplätzen verloren sind", so Rode.

Und abschließend: "Wir werden nicht alle retten können, aber wenn wir weiter so verfahren wird es nach Corona nur noch übermächtige Onlinehandelsplattformen, große Paketzusteller im Niedriglohnsegment und ein paar versprengte Einzelhändler geben. Da der Mittelstand kaum im Bundestag vertreten ist, wird er auf wenig Verständnis für seine Lage hoffen können, da viele Abgeordnete nicht im Ansatz die Nöte und Sorgen des Mittelstandes kennen."

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2