Er koordiniert die Pandemiebewältigung vor Ort, im Kreis und seinen 29 Städten und Gemeinden. An der Spitze des Verwaltungsstabs steht neben Landrat Thorsten Stolz (SPD) die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler (SPD). Im Interview spricht Simmler über zwölf Monate Pandemie, die aktuelle Situation und Perspektiven für die nahe Zukunft.

Das Coronavirus hat den Alltag vieler Menschen im Main-Kinzig-Kreis in den vergangenen Monaten umgekrempelt. Wann hatten Sie das Gefühl, dass Corona zum alles bestimmenden Thema werden und so schnell nicht mehr weggehen würde?
Susanne Simmler: „Wir haben im Main-Kinzig-Kreis schon Wochen vorher einen Stab einberufen, um aus den Nachrichten aus China und Italien die Konsequenzen zu besprechen und Vorbereitungen zu treffen. Wir standen vor dem ersten Corona-Fall im Kreisgebiet also schon länger im Austausch, das Gesundheitsamt, der Bereich Gefahrenabwehr, die Kliniken und andere Teile der Verwaltung. Diese Dimensionen, auf die wir heute zurückblicken, hätte ich dann aber doch nicht von Anfang an so erwartet. Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, dass seither Enormes von Vielen geleistet worden ist. Hier sind unglaublich viele Akteure an die Grenzen der Belastbarkeit gegangen. Ihnen in der Verwaltung, ebenso wie dem medizinischen und pflegerischen Personal außerhalb der Verwaltung, gilt mein größter Respekt und mein Dank.“

Was konnte denn ein Landkreis gegen die Ausbreitung selbst ausrichten?
Simmler: „Die Auswirkungen unserer Entscheidungen hat man teils unmittelbar sehen können. Ich denke da an die Beschaffung von Schutzmaterial für die Pflegeeinrichtungen, die frühe Entscheidung für den Distanzunterricht oder die Schnelltestzentren, die wir für Besucherinnen und Besucher von Pflegeheimen eingerichtet haben. Wir konnten direkt die Lage verbessern oder das Infektionsgeschehen regional entschärfen. Vieles liegt natürlich in der Entscheidungshoheit der Bundes- und Landesregierung, aber als kommunale Ebene haben wir gezeigt, wie leistungsfähig wir sind. Nah an den Problemen der Menschen und eben auch nah an Lösungen.“

Der Main-Kinzig-Kreis verschärft derzeit den Umgang mit Ausbrüchen in Kitas und Schulen. Seit dieser Woche stehen auch doppelt so viele Schnelltestzentren zur Verfügung wie bisher. Parallel dazu wird in den beiden Impfzentren geimpft und es gibt Fortschritte beim Schutz von Risikogroppen. Gibt es da gerade zwei Pandemie-Realitäten – Fortschritt bei den einen und Verschärfung der Maßnahmen für die anderen?
Simmler: „Die Realität ist so, dass wir durch die Impfungen die Alten- und Pflegeheime wirklich schon signifikant besser schützen können. Das zeigt sich an den Fallzahlen in den stationären Einrichtungen und beim Inzidenzwert der Über-60-Jährigen. Durch die Virusvarianten, die sich bei uns im Kreis derzeit ausbreiten, werden einige Karten aber gerade neu gemischt. Wir haben in einzelnen Kindertagesstätten plötzlich Ausbruchsgeschehen, wie wir sie im letzten Jahr nicht gesehen haben mit einer Ausbreitung des Virus in sehr hoher Geschwindigkeit. Wo wir also Ausbrüche haben, müssen wir schnell und in größerem Umfang die Kinder und Erwachsenen isolieren und testen. Und wo wir einen solchen Ausbruch durch Schnelltests verhindern können, die der Kreis anbietet, haben wir ganz Wesentliches geschafft, nämlich den Unterricht beziehungsweise den Betreuungsbetrieb so weit wie möglich aufrechtzuerhalten. Insofern: Ja, wir erleben im Moment so etwas wie eine Übergangsphase, in der mehrere Realitäten zusammenkommen und sich überlagern.“

Wird die Impfaktion kurzfristig etwas an den Einschränkungen und Schutzmaßnahmen verändern?
Simmler: „Wir werben für die Corona-Schutzimpfung und auch für mehr Schnelltests, damit wieder mehr Freiheiten und Gemeinschaftlichkeit möglich werden. Viel wird weiterhin auch davon abhängen, wie eigenverantwortlich wir mit dem Virus umgehen, denn es geht nicht einfach weg, auch wenn wir uns das alle wünschen würden. Ich nehme mal zum Beispiel unsere eigens entwickelte App Cluster Diary: die einfach weiterhin zu führen, um bei einer möglichen Infektion möglichst schnell dem Gesundheitsamt die Kontaktdaten weitergeben zu können. So können wir schnell sein. Da werden sich unsere Realitäten glaube ich auch dauerhaft ändern. Eins bleibt aber – die Verantwortung muss jeder Einzelne von uns für sich und seine Mitmenschen übernehmen.“

Gemeinsam auf dem Sportplatz Fußball gucken, Weihnachten feiern in großem Familienkreis, Fastnachtssitzungen: Was glauben Sie, welches dieser größeren Ereignisse wird in der Region zuerst wieder möglich sein?
Simmler: „Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wäre es ganz sicher eine Glaskugel, die mir die Antwort auf diese Frage liefert. Aber im Ernst, ich glaube, dass das in Zukunft vieles wieder möglich sein wird. Was im Freien mit Abstand stattfinden kann, wird sicher eher wieder möglich sein. Wo wenige Menschen zusammenkommen wird etwas eher erlaubt sein als etwas anderes mit großen Menschenansammlungen, ohne Schutz und Abstand. Von diesen Komponenten, im Wesentlichen also von den Hygienekonzepten und dem regionalen Infektionsgeschehen, wird es noch eine ganze Weile abhängen. Einerseits. Andererseits werden Impfungen und Schnelltests in Kombination einen entscheidenden Anteil haben, ob all das gegebenenfalls früher möglich ist. Leisten wir also einfach alle aktiv einen Beitrag, um schneller wieder Liebgewonnenes zu veranstalten und zu genießen.“

Foto: Auf einer Pressekonferenz am 3. März 2020 geben Gesundheitsamtsleiter Dr. Siegfried Giernat, Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler und Dr. Wolfgang Lenz – der heutige Leiter der Impfaktion im Main-Kinzig-Kreis – Auskunft über den ersten Corona-Fall im Kreis und seine Folgen.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Partner von MKK-Jobs.de

 

landkreis ab gross
richtertrans banner
smurfit gross
vlms gross
maxwork gross
kathinka gross
spitzke gross
mkk gross
cid gross
apz gross
gelnhausen gross
hausch gross
caritas gross
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige