Anzeige

waldkitagetenb.jpg
waldkitagetenb1.jpg

In Waldkindergärten haben sie ausreichend Gelegenheit dazu. Mittlerweile gibt es in den 28 Städten und Gemeinden im Kreisgebiet (ohne Hanau) 15 Kitas mit Schwerpunkt in der Wald- und Naturpädagogik, weitere sind in Planung. Landrat Thorsten Stolz hat vor wenigen Tagen in Gründau-Gettenbach und Hasselroth-Niedermittlau zwei Betreuungseinrichtungen besucht, die seit dem vergangenen Jahr in Betrieb sind.

„Das Konzept boomt im Main-Kinzig-Kreis, das kann man ganz klar so feststellen. Seit etwa sechs, sieben Jahren entscheiden sich immer mehr Kommunen, auf Waldpädagogik zu setzen. Das bereichert die Betreuungslandschaft ungemein und nimmt auf der kommunalen Ebene Druck raus, Bestandskitas in großem Stil anzubauen oder ganz und gar neue zu errichten“, erklärt Landrat Thorsten Stolz. Aus dem Kreisausgleichsstock können neu geschaffene Kitagruppen mit 10.000 Euro gefördert werden, so auch Waldkindergärten. Die Übergabe der Bescheide in Gettenbach und Niedermittlau nahm Landrat Stolz dieser Tage selbst vor.

Träger des Waldkindergartens in Gründau-Gettenbach ist die Arbeiterwohlfahrt. An der Obstbaumwiese nahe der Kapelle sind bis zu 20 Kinder montags bis freitags unterwegs, erkunden die Natur und erfreuen sich an den Spielmöglichkeiten im Freien. Bürgermeister Gerald Helfrich zeigte sich erfreut, dass das Angebot „wirklich gut angenommen wird und die Nachfrage ungebrochen hoch ist“. Die Gemeinde hat hierfür 250.000 Euro investiert, um an einem landschaftlich ansprechenden Ort die nötige Infrastruktur zu schaffen.

Ebenso gut angenommen wird das „Eulennest“ in Hasselroth-Niedermittlau. Die Kinder werden nahe des Jugendwaldheims betreut, bleiben auch den ganzen Tag im Freien, haben dort zudem die Möglichkeit, die sanitären Anlagen des Jugendwaldheims und andere Bereiche im Bedarfsfall mitzunutzen. Auch für das Thema „Walpädagogik“ gibt es eine enge und gut funktionierende Kooperation. Das „Eulennest“ ist an die Kita „Am Krähenwald“ angegliedert. Hasselroths Bürgermeister Matthias Pfeifer sieht ein „starkes Konzept, das sich schnell innerhalb der Gemeinde und bei den Eltern herumgesprochen hat“.

Landrat Thorsten Stolz machte bei seinen Besuchen deutlich, dass er vorerst kein Ende dieses Booms sieht. „Die Corona-Pandemie trägt dazu ein Gutteil bei. Der Wert von Bewegung, von Draußensein und von Betreuung ohne räumliche Enge ist enorm gestiegen. Ich glaube, dass in den nächsten Jahren noch viele weitere Waldkindergarten-Gruppen aufmachen werden und dass es zunehmend in anderen Kitas Mischformen im Betreuungsangebot geben wird. Für die Entdeckerlust der Kinder und ihre Freude an der Natur kann das nur zuträglich sein“, so Stolz.

Foto: Die Gemeinde Gründau hat für den Waldkindergarten in Gettenbach einen ansprechenden Ort gefunden. Landrat Thorsten Stolz (Zweiter von rechts) überreichte den Förderbescheid in Höhe von 10.000 Euro zur Schaffung von U3-Gruppen an Bürgermeister Gerald Helfrich (rechts) im Beisein von (von links): Joachim Werner, bei der Gemeinde Gründau für Kitas zuständig, Erzieherin Sabine Fuß und Erzieher Lars Bubenheim.
Foto: Übergabe in Hasselroth (von links) mit Landrat Thorsten Stolz, Susanne Lauck (Fachbereich Kitas),  Pia Kleine (Leiterin Kita „Am Krähenwald“), Erzieherin Nicole Börngen, Hauptamtsleiter Siegfried Richter und Bürgermeister Matthias Pfeifer.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Partner von MKK-Jobs.de

 

richtertrans banner
smurfit gross
vlms gross
maxwork gross
kathinka gross
spitzke gross
mkk gross
cid gross
apz gross
gelnhausen gross
hausch gross
caritas gross
 
Anzeige
Anzeige
ISBN 978-3-96940-098-2 www.petervoelker.de
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige