Breitband-Ausbau im MKK stockt: IHK wünscht sich Erich Pipa zurück

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Anfang März hatte die IHK-Vollversammlung über die unzureichenden Fortschritte bei der Breitband-Anbindung im Main-Kinzig-Kreis gesprochen. Bereits seit längerem mehren sich die Beschwerden der Unternehmen. Um sich ein besseres Lagebild zu verschaffen, stellte die IHK zwei Zusatzfragen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Die erste Frage lautete: „Nutzen Sie bereits einen Breitband-Anschluss?“ Über zwei Drittel der Unternehmen gaben an, das Breitband-Internet zu nutzen. Nur in der Gastronomie und in einigen anderen kleineren Betrieben werde das Glasfaser-Netz weniger stark genutzt. „Das ist zunächst einmal ein sehr erfreulicher Befund. Er zeigt, dass sehr viele Unternehmen die Zeichen der Zeit erkannt und mit der Digitalisierung begonnen haben“, merkt dazu IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Gunther Quidde an.

„Schlimm sind die Antworten des Drittels der Unternehmen, die das Breitband nicht nutzen“, sagt Quidde: „Denn zum Zweiten wollten wir wissen, warum Unternehmen keinen Breitband-Zugang haben. Drei Viertel dieser Unternehmen würden ja gerne schnelles Internet nutzen. Sie bekommen es aber noch nicht. Jedes achte befragte Unternehmen ist betroffen. Besonders ärgerlich sind die vielen Fälle, in denen sich Unternehmen, oft aus der Industrie, beklagen, dass der Anschluss sogar schon verlegt ist, er aber einfach nicht freigeschaltet wird. Immerhin ein Viertel der bislang unversorgten Industriebetriebe beklagt sich darüber, ein weiteres Drittel aller Unternehmen wartet noch immer aufs Kabel und 25 Prozent sehen keine Chance, endlich Zugang zum schnellen Internet zu erhalten. Auch fast die Hälfte der bislang unversorgten Großhändler beklagt sich über ausbleibende Angebote. Angesichts der Summen, die Kreis in die Hand nimmt, um Glasfaserkabel selbst in kleineren Gewerbegebieten für die Unternehmen kostenfrei zu verlegen, ist das ein fürchterliches Ergebnis. Denn ein Gutteil des Nutzens dieser gutgemeinten Aktion des Kreises verpufft im Bermuda-Dreieck der Zuständigkeiten. Das hätte es unter dem Gründer der kreiseigenen Breitband Main-Kinzig GmbH, Landrat Erich Pipa (SPD), nicht gegeben!“

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2