Staatssekretär informiert sich über App DAICY

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bereits seit dem vergangenen Dezember setzt der Main-Kinzig-Kreis im Rahmen der Corona-Pandemie bei der Kontaktpersonennachverfolgung auf eine digitale Lösung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dafür wurde die von dem hessischen Unternehmen 2mt Software Solutions produzierte App „Cluster Diary“ gemeinsam mit dem Gesundheitsamt entsprechend weiterentwickelt. Dieses Projekt hat die verantwortliche Gesundheitsdezernentin des Main-Kinzig-Kreises, Susanne Simmler (SPD), in diesen Tagen in einem Gespräch dem Staatssekretär für Digitale Strategie und Entwicklung, Patrick Burghardt (CDU), detailliert vorgestellt.

Die App, die inzwischen um zahlreiche Funktionen erweitert wurde, läuft nun unter dem Namen DAICY und ist kostenlos verfügbar. Sie ist speziell auf die Anforderungen der Gesundheitsbehörden ausgerichtet und mit der Corona-Warn-App des Bundes kompatibel. Nicht zuletzt aus diesen Gründen bewertet Staatssekretär Patrick Burghardt neben der vom Land Hessen zentral zur Verfügung gestellten Luca-App auch diese digitale Anwendung als „ein sinnvolles Instrument im Umgang mit der Corona-Pandemie“.  Das Hessische Ministerium für Digitale Strategie und Entwicklung sehe insgesamt eine große Berechtigung für „lokale und dezentrale Lösungen“. Dabei verwies Burghardt, dass inzwischen alle Gesundheitsämter in Hessen an die Luca-App angeschlossen und die Landesregierung aktuell mit anderen Bundesländern die Einrichtung einer sogenannten „Gateway-Funktion“ prüfe, damit verschiedene Kontaktnachverfolgungs-Apps genutzt und zeitnah ein einheitlicher Zugang gewährleistet werden könne.

„Wir stehen im Austausch mit vielen Anbietern, die sich für die Digitalisierung der öffentlichen Verwaltungen in den Markt einbringen wollen“, erklärt der Staatssekretär. Es sei eine erfreuliche Entwicklung, wenn sich daraus zunehmend tragfähige Anwendungen ergeben, die für viele Interessensgruppen nützlich sind. In diesem Sinne sei die vom Main-Kinzig-Kreis unterstütze Lösung ein weiterer guter digitaler Baustein zur Bekämpfung der Pandemie.

Wie Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler ausführte, basiert die App DAICY auf allen aktuellen Vorgaben des Robert-Koch-Institutes und erfüllt auch die höchsten Datenschutzanforderungen. Das ursprüngliche Kontakttagebuch bietet jetzt zusätzlich die Möglichkeit zur Meldung von Antigen-Testergebnissen, ein zuverlässiges Double Check-In, ein digitales Portal für das Gesundheitsamt als sichere Schnittstelle sowie in Kürze die fälschungssichere Darstellung von zertifizierten  Testergebnissen. Diese Anwendungen sind in der Kombination unter anderem die Basis für eine strukturierte Öffnung von Handel, Gastronomie und Veranstaltungen und für ein zuverlässiges Kontaktmanagement ohne Datenverluste und Übertragungsfehler. Für Staatssekretär Patrick Burghardt war die Präsentation „insgesamt eine überzeugende Angelegenheit, die weitere Aufmerksamkeit verdient, denn generell ist jede digitale Lösung zur Kontaktnachverfolgung wichtig“. Da die App DAICY problemlos auch überregional funktioniert und den Austausch der Gesundheitsämter untereinander begünstigt, will er auch dieses Konzept an entsprechenden Stellen kommunizieren, kündigte er an.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2