Erdmaterial: AfD kritisiert Mangel an Deponieraum

Politik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Entsorgung von Erdmaterial ist aus Sicht der AfD-Kreistagsfraktion im gesamten Main-Kinzig-Kreis mehr als schwierig zu bewerten.

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige

"In den letzten Jahrzehnten wurden konsequent Deponien stillgelegt ohne adäquaten Ersatz zu suchen oder zu finden. Der Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e.V. zeigt sich stark besorgt über den Mangel an Deponieraum. Bauunternehmer haben immer größere Probleme, Erdaushub zu entsorgen. Der Mangel an Verfüll- und Deponieraum macht Bauprojekte teurer, die Kosten für die Ablagerung von unbelastetem Erdaushub auf Deponien haben sich im Rhein-Main-Gebiet in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt. Im Hinblick auf die Schaffung von neuem Wohnraum und dem Abbau des Sanierungsstaus unserer Infrastruktur, drohen gefährliche Engpässe, die zu einer weiteren enormen Preissteigerung führen können. Es besteht die Gefahr, dass künftig sogar Bauaufträge abgelehnt werden müssen. Zudem belasten die weiten Fahrten der LKW – teilweise bis zu 100km Entfernung - mit entsprechendem CO2 - Ausstoß unsere Umwelt und beeinflussen das Klima", heißt es in einer Pressemitteilung.

Diese Engpässe zu beseitigen und die Bereitstellung von Deponiefläche auch für Erdaushub und Bauschutt sei die Aufgabe des Main-Kinzig-Kreises als öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträger: "Genehmigungsverfahren für die Einrichtung neuer Erddeponien können sich so leicht bis zu 10 Jahren ausdehnen. Das zeigt umso mehr die Dringlichkeit auf jetzt zu handeln. Wir dürfen keine weitere Zeit verlieren. Die AfD Fraktion im Kreistag des Main-Kinzig-Kreis nimmt sich dieser dringend zu lösenden Problemen an. Sie fordert die Verantwortlichen im Main-Kinzig-Kreis auf, jetzt Antworten zu geben."

Die AfD im Kreistag hat daher jetzt eine Anfrage an den Kreisausschuss gestellt:

⦁ Sieht sich der Main-Kinzig-Kreis, als öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger, weiter in der Verpflichtung, den in seinem Gebiet angefallenen Erdaushub im Kreisgebiet zu entsorgen?

⦁ Wann sind die Kapazitäten zur Lagerung von Erdaushub im Main-Kinzig-Kreis erschöpft?

⦁ Findet bereits eine Standortsuche von geeigneten Flächen für die Lagerung von Erdaushub im gesamten Main-Kinzig-Kreis statt oder für wann ist dies geplant?

⦁ Mit welchen Städten und Gemeinden im Kreis ist der Main-Kinzig-Kreis in Kontakt potentielle Gebiete und Flächen zur Lagerung von Erdaushub zu identifizieren?

⦁ Mit welchen benachbarten Landkreisen steht der Main-Kinzig-Kreis in Kontakt potentielle Gebiete und Flächen zur Lagerung von Erdaushub zu identifizieren?

⦁ Ist dem Main-Kinzig-Kreis bekannt, das die weiten Fahrten der LKW zur Entsorgung des Erdaushubs mit entsprechend höherem CO2-Ausstössen
verbunden sind die unsere Umwelt und das Klima beeinflussen?



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2