"Fremdschämen": CDU-Mitgliederbeauftragte tritt aus Partei aus

Politik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Wenn die Christlich Demokratischen Werte und die Basis von der Parteispitze mit Füßen getreten werden, muss man für sich die Reißleine ziehen!", teilt die Mitgliederbeaufragte der CDU Main-Kinzig und CDU-Fraktionsvorsitzende in der Gemeinde Birstein, Danica Radtke, in einer Pressemitteilung ihren Austritt aus der Partei und die Niederlegung aller Mandate mit.

"Schon bem 33. Parteitag der CDU Deutschlands bekam die Basis den ersten Schlag in Gesicht durch die abgesandten Delegierten des Kreises, mit der Aussage 'schön, dass unsere Basis, Vorstellungen und Wünsche hat, bezüglich der Wahl von neuen CDU-Vorsitzenden, aber wir wählen wen wir wollen!' Und so hat das ganze Desaster seinen Lauf genommen. Danach wurde auch von der Parteispitze ein Kanzlerkandidat aufgestellt, auch wieder ohne das Interesse, auf die Basis zu hören, wen sie sich an dieser Stelle sehen und wünschen, obwohl das sehr klar und deutlich kommuniziert war", so Radtke weiter.

Jetzt habe die CDU eine historische Niederlage erlebt, die Spitze habe nicht verstanden, „verloren zu haben“ und daraus die Konsequenzen zu ziehen. "Anstatt dessen kommt ein 'wir haben einen Auftrag'. Das alles ist für mich einfach nur noch zum Fremdschämen und aus diesem Grund kann und will ich für diese Partei mein Herzblut nicht mehr einsetzen. Ich hoffe, dass die Basis es schafft, eine Grunderneuerung herbeizuführen, damit die CDU nicht in der Versenkung verschwindet. Im Herzen bin ich weiterhin eine überzeugte Christdemokratin, die hofft, dass bald Menschen mit Grundwerten, Charakter und voller Überzeugung diese Partei anführen."


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2