Mandatsträger aus Kreistag und Kreisausschuss verabschiedet

Politik
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Ein politisches Mandat zu übernehmen, ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit. Deshalb möchten wir all diejenigen für ihr ehrenamtliches Engagement würdigen, die im Kreistag und im Kreisausschuss des Main-Kinzig-Kreises tätig waren und mit Beginn der neuen Wahlperiode ausgeschieden sind. Zum Teil waren diese Mandatsträgerinnen und Mandatsträger viele Jahre lang in den unterschiedlichen Gremien tätig und haben zahlreiche wichtige und zukunftsweisende Entscheidungen für den Main-Kinzig-Kreis vorbereitet und mitgetragen“, sagte Landrat Thorsten Stolz (SPD) während einer kleinen Verabschiedungsfeier für die ausgeschiedenen Mandatsträgerinnen und Mandatsträger.

online werben

Anzeige
Anzeige

mandatsatraegkreistag_az.jpg

„Viele von Ihnen haben sich von der Pike auf in der Kommunalpolitik engagiert und viel Zeit investiert, denn politische Entscheidungen durchlaufen einen Prozess und das braucht Zeit. Hier möchte ich mich bei allen herzlich bedanken, die sich diese Zeit genommen haben, um sich in die zahlreichen Themengebiete einzuarbeiten, um die bestmöglichen Ergebnisse für unsere Bürgerinnen und Bürger zu erreichen“, erklärte der Landrat. Er bedankte sich auch für die unbequemen Entscheidungen, die während dieser Jahre getroffen werden mussten. „Wir haben gemeinsam viele positive Projekte auf den Weg gebracht, darunter das hessenweit einmalige Programm für die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Oder der Beitritt zur Hessenkasse und die Fortführung der Schulsozialarbeit. Auch die Förderung von kulturellen Projekten über den Kulturfonds gehört dazu. Ein wichtiger Meilenstein ist ganz sicherlich auch die Entscheidung, den FTTH-Ausbau in den Gewerbegebieten und für private Anschlüsse schnellstmöglich auf den Weg zu bringen. Denn ohne schnelles Internet geht es heute nicht mehr. Hier übernimmt der Main-Kinzig-Kreis Verantwortung und treibt den Ausbau voran“, stellte Thorsten Stolz fest. All diese Projekte seien ohne die ehrenamtlich tätigen Mandatsträgerinnen und Mandatsträger nicht möglich gewesen.

Thorsten Stolz ging in diesem Zusammenhang auch auf die Schwierigkeit ein, heutzutage überhaupt noch Menschen zu finden, die bereit seien, sich politisch zu engagieren. Fünf Jahre seien da eine lange Zeit, das schrecke viele Menschen ab. Auch die Streitkultur habe sich insgesamt gesehen verändert und so sei es nicht selten, dass Menschen, die ein Mandat übernommen haben, für ihre Entscheidungen angefeindet würden. Er bedankte sich für zahlreiche konstruktive Diskussionen im Kreisausschuss und Kreistag. Kreistagsvorsitzender Carsten Ullrich betonte, dass gewählte Volksvertreterinnen und Volksvertreter vor einer schwierigen Aufgabe stünden: „Es ist praktisch unmöglich, allen Anforderungen gleichermaßen gerecht werden zu können. In der Kommunalpolitik ist man ganz nah dran an den Bürgerinnen und Bürgern und erlebt deren Reaktionen unmittelbar mit. Das reicht von Lob bis zu großer Verärgerung. Auch der Tonfall hat sich in den vergangenen Jahren verschärft und mitunter sind Hemmungen gefallen und Grenzen überschritten worden“, sagte Ullrich. „Auch das schreckt viele Menschen ab, sich auf kommunaler Ebene  zu engagieren“, erklärte er und sprach generell von einer „gefühlten Unzufriedenheit“ vieler Menschen. Gerade hier sei es wichtig, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen, um nicht der kleinen Gruppe von lauten, unsachlichen Zeitgenossen das Feld zu überlassen. Die an diesem Abend verabschiedeten Männer und Frauen hätten nicht nur das getan, sondern durch die Übernahme des politischen Mandats auch Verantwortung für die Gesellschaft übernommen. Gemeinsam mit Kreistagsvorsitzendem Ullrich überreichte der Landrat Urkunden und ein Buchpräsent an die Männer und Frauen, verbunden mit den besten Wünschen für deren Zukunft. Die musikalische Gestaltung des Abends mit Geige und Klavier übernahmen Katrin Saravia und Annette Wildenhues von der Musikschule Main-Kinzig.

Folgende Kreisausschussmitglieder sind ausgeschieden (in Klammern die Anzahl der Jahre mit Mandat): Dr. Karl-Heinz Dehler (CDU, 20), Heinz Lotz (SPD, 28), Jens Feuerhack (Linke, 7,5), Fritz Schüßler (SPD, 36).
Folgende Kreistagsmitglieder sind ausgeschieden: Birol Serkan Avci (Grüne, 3,5), Armin Bandilla (CDU, 24), Erika Becker (SPD, 5), Tobias Betz (CDU, 10), Herbert Bien (Freie Wähler, 20), Ursule Conen (Grüne, 21), Mario Dönges (SPD, 14), Behrad Farhan (FDP, 5), Bert-Rüdiger Förster (KA-Fraktion, 28), Carola Gärtner (CDU, 5), Pauline Gutmann (CDU, 5), Stefan Hahn (AfD, 1), Jürgen Heim (Grüne, 20), Dieter Hog (CDU, 5), Pia Horst (fraktionslos, 5), Tobias Huth (Linke, 4), Gerd Jürgen Jesse (AfD, 5), Ulrich Langenbach (AfD, 5), Siegfried Lasch (AfD, 5), Dr. Katja Leikert (CDU, 5), Janna Maier (SPD, 10), Sebastian Maier (SPD, 5), Edwin Michel (fraktionslos, 5), Karl Netscher (SPD, 25), Alexander Noll (FDP, 18), Patrick Ommert (fraktionslos, 10), Dr. Sascha Raabe (SPD, 10), Hubert Thorwald Reuter (SPD, 10), Gudrun Schmid (Grüne, 10), Peter Schmidt (fraktionslos, 5), Kerstin Schüler (SPD, 4), Brunhilde Steul (CDU, 24,5), Frank Ullmann (KA-Fraktion, 5), Karin Wagener (AfD, 5), Harald Walter (AfD, 5), Gert Wolf (AfD, 1), Anja Zeller (Grüne, 5), Rolf Zimmermann (FDP, 5).

Foto: Das Bild entstand während der Verabschiedung von ehrenamtlichen Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern im Kreisausschuss und Kreistag, links im Bild Landrat Thorsten Stolz, der die Ehrungen zusammen mit Kreistagsvorsitzendem Carsten Ullrich (auf der Treppe hinten rechts) vornahm.  Bei der Veranstaltung wurde die 3-G-Regel beachtet.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2