Kur- und Bäderwesen braucht wirkungsvollere Unterstützung

Foto: Kurz- und Freizeit GmbH Bad Soden-Salmünster

Politik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Geben Sie den Menschen im Kur- und Bäderwesen eine Perspektive.“ Mit diesem eindringlichen Appell haben sich die führenden Verbände des Kur- und Bäderwesens an die Bundes- sowie Länderregierungen gewandt.

„Der zweite harte Winter bringt das Kur- und Bäderwesen in existentielle Nöte“, mahnt der Vorsitzende des Hessischen Heilbäderverbandes, Bürgermeister Michael Köhler aus Bad Zwesten. „Es geht um das nackte Überleben der öffentlichen Bäderbetriebe, Saunaanlagen und Kureinrichtungen.“

„Die derzeitigen Hilfsprogramme reichen nicht aus, das entstehende Defizit zu decken“, macht Michael Köhler auf die prekäre Lage der Kur- und Bädereinrichtungen aufmerksam. „Zudem greife die Überbrückungshilfe III+ nur für einen Teil der öffentlichen Bäder, Saunaanlagen und Kureinrichtungen. Gleichwohl sind alle Betriebe von den geltenden Restriktionen betroffen – unabhängig davon, ob sie privatwirtschaftlich oder von der öffentlichen Hand betrieben werden.“

Das Instrumentarium der verordneten Kontaktbeschränkungen macht einen wirtschaftlichen Betrieb unmöglich. Besonders frustrierend ist dabei die Tatsache, dass sich öffentliche Bäder, Saunaanlagen und Kurbetriebe im Pandemiegeschehen als sichere Orte erwiesen haben. Das zeigen unter anderem Studien des Umweltbundesamtes und des Deutschen Instituts für Gesundheitsforschung. Ein Umstand der sich aber in der Einstufung dieser Anlagen in den Corona-Schutzverordnungen der Länder aber nicht wiederfindet. Gleichwohl müssen gerade Kureinrichtungen mit ihrem gesamtgesellschaftlichen Auftrag zur Gesundheitsvorsorge geöffnet bleiben.

Die Verbände fordern von der Bundesregierung und den Länderregierungen eine wirkungsvollere Unterstützung der öffentlichen Bäder, Saunaanlagen und Kureinrichtungen. Denn nur so können diese ihren Betrieb unter Pandemiebedingungen aufrechterhalten, dauerhaft sichern und drohende Insolvenzen abwenden. Konkret geht es dabei um direkte Hilfszahlungen in den von den Restriktionen betroffenen Zeiträumen. Kurzarbeiter-geld müsse zügig und unbürokratisch gewährt werden, solange die Restriktionen einen Vollastbetrieb verhindern und Einrichtungen aus wirtschaftlichen Gründen den Betrieb einschränken oder sogar einstellen müssen.

„Wir brauchen mehr Planungssicherheit durch bundesweit einheitliche Grundlagen für die verordneten Einschränkungen des Betriebs und längerfristige Ankündigungen von bevorstehenden Änderungen der geltenden Verordnungen“, erklärt die Geschäftsführerin des Hessischen Heilbäderverbandes, Almut Boller. „Es darf nicht sein, dass die einzelnen Bundesländer völlig unterschiedliche Maßnahmenpakete bei einer vergleichbaren pandemischen Lage anordnen.“

„Lange Betriebsschließungen und Unsicherheit in der Branche haben bereits zu einer massiven Abwanderung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geführt,“ zeigt Almut Boller die Vielschichtigkeit der schwierigen Situation auf.“ Der akute Arbeitskräftemangel könne nur dadurch beseitigt werden, dass der berufliche Einstieg erleichtert werde. Aufgrund der wirtschaft-lichen Unsicherheiten seien zudem dringend notwendige Maßnahmen zur Sanierung und Modernisierung zurückgestellt worden. „Wir brauchen daher wirkungsvolle Programme zur Investitionsförderung, um den immer größer werdenden Sanierungsstau abzubauen.“

„Diesem dringenden Appell schließen wir uns uneingeschränkt an. Denn sowohl als anerkanntes Heilbad, mit all seinen Verpflichtungen einschließlich des Betriebs der Spessart Therme ist Bad Soden-Salmünster massiv von den Auswirkungen durch die Pandemie betroffen. Durch eine anhaltende Nichtberücksichtigung bei staatlichen Zuschüssen, wie den Überbrückungshilfen des Bundes, entsteht eine Ungleichbehandlung größten Ausmaßes. Die Situation ist für uns dramatisch!“, erklärt Bürgermeister Dominik Brasch. „Wir nehmen unsere Verantwortung als Heilbad und für die Gesundheit unserer Gäste und der örtlichen Bevölkerung sehr ernst. Doch ohne Unterstützung bei der Bewältigung der Pandemiefolgen sowie wirkungsvolle Programme zur Realisierung von zukunftsweisenden Investitionen wird es sehr schwer, dieser auch zukünftig gerecht zu werden“, so Kurdirektor Stefan Ziegler.

Unterzeichnet wurde der Appell von den führenden Verbänden des Deutschen Kur- und Bäderwesens:

Bäderallianz Deutschland
Deutsche Gesellschaft für das Badewesen e.V.
Deutscher Heilbäderverband e.V.
Deutscher Saunabund e.V.
European Waterpark Association e.V.
IAB Internationale Akademie für Bäder-, Sport- und Freizeitbauten e.V., IAKS International Association for Sports and Leisure Facilities Deutschland e.V.,
Arbeitsgemeinschaft Bäder Bayern
Arbeitsgemeinschaft öffentliche Bäder Baden-Württemberg e.V. Arbeitskreis Thüringer Bäder
Bäderverband Mecklenburg-Vorpommern
Bayerischer Heilbäderverband e.V.
Gesundheits- und Kurorteverband Brandenburg e.V.
Hessischer Heilbäderverband e.V.
Nordrhein-Westfälischer Heilbäderverband e.V.
Sächsischer Heilbäderverband e.V.
Thüringer Heilbäderverband e.V.
Tourismus- und Heilbäderverband Rheinland-Pfalz e.V.
Sektion Heilbäder und Kurorte in Rheinland-Pfalz & im Saarland
Verband Deutscher Kneippheilbäder und Kneippkurorte