Entsorgung von Erdmaterial: Chance verpasst

Politik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Der Main-Kinzig-Kreis hat es verpasst, die Nöte der im Kreis ansässigen Bauunternehmen aufzugreifen und Wege zu suchen, die Entsorgung von Erdmaterial aus dem Kreis langfristig zu sichern", teilt der Fraktionsvorsitzende der AfD im Kreistag, Jürgen Mohn, mit.

Der Kreisausschuss sollte beauftragt werden, einen Runden Tisch zum Thema „Konzept zur Lagerung, Verwertung und Entsorgung von Erdaushub““ einzurichten. Diesen Antrag der AfD Fraktion hat der Kreistag in seiner Sitzung am 17.12.2021 abgelehnt. "Zwar hat der Main-Kinzig-Kreis in seinem Abfallwirtschaftskonzept für die nächsten fünf Jahre sein Bemühen bekundet sich mit der Entsorgungssicherheit von Erd- und Bodenaushub zu beschäftigen, aber wie das passieren soll – Fehlanzeige", so die AfD.

"Der Kreis hat es verpasst, durch Etablierung eines 'runden Tisches' Betroffene zu Beteiligten zu machen - Baufirmen und Erdbauunternehmen, Vertreter von Städten und Gemeinden und weitere Beteiligte – das wäre ein positives Signal gewesen", meint der Fraktionsvorsitzende Jürgen Mohn. Und weiter: „Wir hatten in der Sitzung des Kreistages dringend angemahnt, jetzt zu beginnen, gemeinsame konkrete Lösungen zu suchen. Genehmigungsverfahren für die Einrichtung neuer Erddeponien ziehen sich leicht bis zu 10 Jahre hin. Jetzt müssen die Unternehmen auch weiterhin Fahrstrecken bis zu 100km Entfernung bewältigen um Erdaushub aus dem Kreis zu entsorgen, teils in andere Bundesländer. Das ist teuer und schadet weiter unserer Umwelt."


Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2