Breitband-Ausbau setzt Projekt der alten Koalition fort

Politik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

"Der Main-Kinzig-Kreis und die Breitband Main-Kinzig GmbH sorgen mit Fördermitteln von Bund, Land und Kreis dafür, dass insgesamt 80.000 Haushalte einen kostenlosen Glasfaseranschluss bekommen können", so der Birsteiner FBG-Gemeindevertreter und Kreistagsabgeordnete Carsten Kauck.

Damit, so Kauck, werde das von Erich Pipa (SPD) und der Freien Wähler, SPD, Grüne-Koalition in den Jahren 2011 bis 2016 initiierte Erfolgsprojekt „Breitbandausbau im MKK“ fortgesetzt und die damals bereits ins Auge gefassten letzten Meter ins Haus hinein, ebenfalls mit Glasfaserkabel (FTTH) versehen.

"Der Startschuss für den Ausbau ist dieser Tage in der Gemeinde Hasselroth erfolgt. Die Freien Wähler freuen sich, dass nunmehr jeder Hauseigentümer im Main-Kinzig-Kreis einen Anschluss beantragen kann und diesen gelegt bekommt. Der kostenlose Glasfaseranschluss kann bereits seit einigen Wochen unter der Seite der Breitband Main-Kinzig GmbH beantragt werden. Wer erst nach Abschluss der Verlegung des Glasfaserkabels in seiner Straße den Anschluss beantragt, müsse nach Auskunft der Breitband Main-Kinzig GmbH dann mit Anschlusskosten von bis zu fünftausend Euro rechnen und diese selbst tragen. Ausgebaut werde durch die Breitband Main-Kinzig GmbH überall dort, wo bislang noch kein gigabitfähiger Anschluss möglich war, also wo aktuell weder Glasfaser noch Kabelanschluss liegen. Dies beträfe große Teile der Gemeinden Birstein und Brachttal", so Kauck.

Die Vorteile des Ausbaues durch die Breitband Main-Kinzig GmbH und den Kreis lägen auf der Hand, so Kauck weiter. Dank der Förderung von Bund und Land sei der Ausbau für den Hauseigentümer kostenlos. Eine Verpflichtung zum Abschluss eines Internetvertrages bestehe im Zusammenhang mit dem Glasfaserhausanschluss nicht. Der Hauseigentümer werte allerdings mit diesem gigabitfähigen Anschluss seine Immobilie auf. Auch die Kommunen selbst profitierten erneut von dem weiteren Glasfaserausbau durch die Breitband Main-Kinzig GmbH. Die letzten Meter des Breitbandnetzes gehörten dann ebenfalls der öffentlichen Hand und nicht einem privaten Investor, was zur Folge habe, dass die Bürgerinnen und Bürger unserer Gemeinden auch später noch frei entscheiden können, welchen Internetanbieter sie wollen oder jederzeit einen Wechsel vornehmen können. Die Hauseigentümer der Gemeinden Birstein und Brachttal können ihren Anschluss ganz einfach online bestellen. Dazu müssen sie auf der Homepage www.breitband-mkk.de nur die sogenannte Grundstückseigentümererklärung (GEE) ausfüllen.

Je mehr Grundstückseigentümer dies in ihrer Gemeinde zeitnah tun, desto früher gehen die Baumaßnahmen vor Ort los, so Kauck, und empfiehlt auch dem Bürgermeister und dem Gemeindevorstand offensiv für das Ausbauprojekt zu werben.

kauckbreitabdnfr az

 


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2