FDP Main-Kinzig befragt Landratswahlkandidaten

Politik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Nach interner Beratung in der FDP Main-Kinzig hatte der Kreisvorstand beschlossen, für die am 29. Januar 2023 im Main-Kinzig-Kreis stattfindende Landratswahl keinen eigenen Kandidaten zu nominieren.

Unabhängig davon interessieren sich die Liberalen sehr für die Positionen der Herausforderin Gabriele Stenger von der CDU und des Amtsinhabers Thorsten Stolz von der SPD, zu den aus liberaler Sicht aktuell drängendsten Themen der Kreispolitik. Hierzu zählen Fragen zur Bildungspolitik, zu kommunalen Finanzen in Zeiten der Inflation, zur Förderung des Wirtschaftsstandorts Main-Kinzig oder zur Zukunft der Mobilität und Infrastruktur.

Hierzu hatte der geschäftsführende Vorstand der FDP Main-Kinzig eine Arbeitsgruppe, bestehend aus dem Vorsitzenden Daniel Protzmann, dem stellvertretenden Vorsitzenden Marc Schmidt, dem Kreisschatzmeister Henrik Statz und Moritz Drescher von den Jungen Liberalen Main-Kinzig gegründet und Wahlprüfsteine ausgearbeitet, die den Kandidaten Stenger und Stolz zugesendet und zwischenzeitlich von ihnen beantwortet wurden.

Die Übersicht der Fragen und Antworten ist ab sofort auf der Webseite der FDP Main-Kinzig unter fdp-mkk.de zu finden. „Wir wollen mit unseren Fragen zum einen unseren Mitgliedern und Wählern eine Orientierungshilfe bei der Abgabe ihrer Stimmen bieten, zum anderen natürlich auch allen anderen Wählerinnen und Wählern im Kreis eine Hilfestellung bei ihrer Wahlentscheidung bereitstellen,“ erklärt der Kreisvorsitzende der Liberalen, Daniel Protzmann.

 


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2