Wichtige Projekte im MKK in 2024 realisieren

Politik
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bereits im Vorgriff auf die Einbringung des Kreishaushaltes 2024 auf der Kreistagssitzung am 15. Dezember 2023 machen die Freien Wähler Main-Kinzig ihre inhaltlichen Erwartungen an den Etat 2024 deutlich.



So erwartet die Kreistagsfraktion, dass sich für bereits beschlossene wichtige Projekte des Kreises nunmehr auch entsprechende finanzielle Mittel im Investitionsprogramm wiederfinden. Insbesondere was den Neubau der Zentralen Rettungsleitstelle, den Bau der Akademie für Gesundheit und Pflege sowie den geplanten Ausbau des Radwegenetzes im Main-Kinzig-Kreis betrifft, fordern die Freien Wähler die Kreisspitze um Landrat Thorsten Stolz (SPD) auf, den Versprechungen und Ankündigungen endlich Taten folgen zu lassen.

"Die Freien Wähler befürchten, dass aufgrund ausbleibender Gelder des Bundes und des Landes für die Flüchtlingsbetreuung sowie für die Betriebskosten der Main-Kinzig-Kliniken der Kreis seine eigenen angekündigten Projekte hintenanstellt", so der FW-Fraktionsvorsitzende Carsten Kauck.

Und weiter: "Gerade in Punkto Flüchtlinge wachsen sowohl dem Main-Kinzig-Kreis als auch den Kommunen die Kosten über den Kopf. Angekündigte finanzielle Unterstützung durch die Ampel-Regierung in Berlin entpuppen sich derzeit als leere Versprechen. Ähnlich sieht es bei den Main-Kinzig-Kliniken aus. Diese erwarten in diesem und in den nächsten beiden Jahren jeweils ein Millionendefizit. Gelder des Bundes zur Deckung der laufenden Klinikkosten lassen auch hier auf sich warten. Um den Weiterbetrieb der Kliniken unter diesen widrigen Umständen sicherzustellen hatte der Kreistag des Main-Kinzig-Kreises unlängst mit Zustimmung aller Fraktionen eine Patronatserklärung über 30 Millionen Euro verabschiedet."

Gelder die dem Kreis für seine eigenen Projekte fehlen würden. Dies sei nicht hinnehmbar, so die Freien Wähler. "Mit dem geplanten Bau der Akademie für Gesundheit und Pflege will der Kreis den dringend benötigten Fachkräftenachwuchs vor Ort in gleich fünf medizinischen Disziplinen sichern. Ebenso erfordert die steigende Zahl von Rettungs-, Brand- und Katastropheneinsätzen den Neubau einer modernen zeitgemäßen Rettungsleitstelle. Leben retten fängt mit einer konzentrierten, professionellen Einsatzkoordinierung an - dies sei Aufgabe der Rettungsleitstelle in Gelnhausen, die aktuell an ihrer Kapazitätsgrenze angekommen ist. Derartige Projekte dürfen nicht wegen mangelnder Entscheidungsfreudigkeit der Ampel-Regierung und damit verbundenen ausbleibenden Zahlungen aus Berlin leiden", heißt es abschließend in der Pressemitteilung.

 


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2