Landrat Thorsten Stolz (SPD) zeigte sich überzeugt: die EU hat auf fast allen Ebenen des Lebens mit uns zu tun. Und: die EU tut uns gut. Auch Deutschland, das Land, aus dem die meisten Steuereinnahmen in die EU flössen, würde durchweg von der EU profitieren. Alleine im Bergwinkel seien in den letzten Jahren über 3,9 Mio. Euro Fördergelder in die Nah- und Ärzteversorgung und den Tourismus geflossen. Über 10 Mio. Euro Direktzahlungen gingen an die Landwirtschaft im Main-Kinzig-Kreis und auch der Glasfaserausbau würde im Kreis mit 200 Mio. Euro gefördert. Stolz bat aber trotz der monetären Vorteile, die aus einer EU-Mitgliedschaft resultierten, nicht zu vergessen, dass die EU vor allem ein einzigartiges Friedensprojekt sei, ein "riesengroßes Geschenk an Westeuropa". Wir bräuchten manchmal einen Perspektivwechsel, um unsere Privilegien in Deutschland wahrnehmen zu können. Er forderte die Anwesenden auf zu schauen, was in der Welt passiere, was in anderen europäischen Ländern passiere - hier in Deutschland könnten wir stolz darauf sein, dass junge Menschen eine gute Zukunft haben, dass wir eine "starke und wehrhafte Demokratie" haben.

Astrid Rost, SPD-Europabeauftragte des Kreises, stimmte Stolz zu: "Wir müssen die Menschen mitnehmen. Die EU ist keine Selbstverständlichkeit. Tragt Sternchen und den europäischen Gedanken hinaus in die Welt."

spdeuropastolsch az

spdeuropastolsch az1

spdeuropastolsch az2


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2