Bei der Leitstelle Main-Kinzig gingen im Laufe des Abends über 400 Alarmierungen ein, davon alleine 327 aus dem Stadtgebiet Hanau. In den umliegenden Kommunen wie Erlensee, Maintal, Rodenbach und Bruchköbel rückten die Feuerwehrleute ebenfalls viele Male aus und arbeiteten einen Einsatz nach dem anderen ab.

„Die 400 Alarmierungen entsprechen bei Weitem nicht der Zahl der tatsächlichen Einsatzorte. Denn wo die Einsatzkräfte auch hingekommen sind, sie haben praktisch über den Gartenzaun gleich das nächste Hilfegesuch entgegengenommen“, berichtete Landrat Thorsten Stolz (SPD), der am Mittwochabend selbst an einer Veranstaltung der Erlenseer Feuerwehr teilgenommen hatte. Diese war durch das aufziehende Unwetter jäh beendet worden. In Erlensee wie auch den anderen Kommunen lag der Schwerpunkt auf dem Auspumpen von Kellern. Rund 330 Alarmierungen standen kreisweit mit vollgelaufenen Räumen im Untergeschoss im Zusammenhang.

Der Landrat sprach am Donnerstag allen Frauen und Männern, die bei der Beseitigung der Folgeschäden mitgeholfen haben, ein großes Dankeschön aus, „von der Feuerwehr über die Rettungsdienste, die ebenfalls ein Mehr an Einsätzen hatten, und den Betriebshöfen bis hin zu den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Leitstelle Main-Kinzig, deren Personal kurzfristig deutlich aufgestockt werden konnte“. „So ein Unwetter bedeutet buchstäblich eine Flut an Arbeit für die Einsatzkräfte auf der Straße, aber ebenso für die Disponenten auf der Leitstelle. Alle Beteiligten haben ihre Leidenschaft und Flexibilität wieder einmal unter Beweis gestellt. Das war einfach große Klasse“, so Thorsten Stolz.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2