Anzeige
Anzeige

SVGelnhausen2511_jk.jpg

Um die Coronaauflagen umsetzen zu können und möglichst vielen Sportlerinnen und Sportlern den Start zu ermöglichen, wurde die Veranstaltung auf zwei Tage aufgeteilt. Da es in Pandemiezeiten an Qualifikationsmöglichkeiten mangelte, wurde eine Teilnahme ohne Pflichtzeit freigegeben.

Die jüngsten Starter, aus der Trainingsgruppe von Stefanie Anders, waren Emilio Beltran und Felix Morlang (beide Jahrgang 2011). Beltran, der in den letzten Wochen eine tolle technische Entwicklung hingelegt hatte, erreichte im Schmetterlingsmehrkampf Platz 4 und holte über 50m Schmetterling sogar eine Bronzemedaille. Teamkollege Morlang erreichte ebenfalls den vierten Platz im Mehrkampf mit seiner Paradedisziplin Brustschwimmen. Obwohl Morlang in der Wettkampfwoche etwas angeschlagen war, absolvierte er alle Starts in Bestzeit.

Moha Ascour hatte am Samstag das härteste Programm zu bewältigen. Er schwamm fast zweieinhalb Wettkampfkilometer bei sechs Starts. Über die Langdistanz von 1500m konnte er sich um zwei Minuten verbessern und mit dieser Leistung seine erste hessische Medaille (Platz 3) mit nachhause nehmen.

David Eckert, der als Rücken-Ass gilt, belegte Platz 5 im Mehrkampf. Bei besserer Konzentration hätte er seine Leistungen trotz absolvierter Bestleistungen sicher noch steigern können. Lenny Frank verpasste den Platz auf dem Siegertreppchen über 100m Brust nur um ein Hundertstel. In den vergangenen Wochen hatte er hart für seinen Erfolg gearbeitet und präsentierte sich bei allen fünf Starts mit starken Bestzeiten, mit denen er immer unter den Top 8 in Hessen lag.

Giaan Grewal konnte aufgrund einer längeren Krankheitsphase nicht trainieren. Trotz des fehlenden Trainings startete er viermal, erlangte vier Bestzeiten und landete jedes Mal unter den Top 7 seines Jahrgangs. Sein bestes Ergebnis erzielte er mit Platz 5 über 50m Brust.

Lina Heeger wurde Vierte im Brustmehrkampf. Insbesondere ihre Leistung über 400m beeindruckte, da sie sich sehr konstant hielt und die Anweisungen des Trainers gut umsetzen konnte.

Das Trio aus Jahrgang 2008, Ole Heeger, Jonas Ott und Carl Monceyron, hatte vor drei Wochen bereits die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften absolviert. Trainer Robin Rausche erklärte nun zu den Ergebnissen der drei Jungs bei den Hessischen: „Normalerweise ist nach einem solchen Highlight wie den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften die Luft raus. Da geht dann einfach nicht mehr so viel. Den drei Kerlen ist die Motivation allerdings nicht zu nehmen. Sie haben dem SV Gelnhausen einen echten Medaillenregen beschert!“. Heeger holte Silber über 50 und 100m Rücken und belegte über 200m den ersten Platz. Monceyron sicherte sich das Triple an Medaillenfarben und durfte Bronze für 50m Schmetterling, Silber für 200m Lagen und Gold für 200m Schmetterling, seine Paradestrecke, in Empfang nehmen. Ott heimste gleich fünf Medaillen ein. Er belegte zwei dritte und drei zweite Plätze in den Disziplinen Freistil und Schmetterling.

Johanna Mans, die trotz Fußverletzung sehr fleißig trainiert hatte, erreichte zwei Topplatzierungen unter den besten acht in Hessen. Jolina Thiel, vor allem auf den Bruststrecken zuhause, zeigte gut, wie man vom Sprinten in die Distanz geht, die Technik hält und mit Geschwindigkeiten arbeitet.

Oskar Vaupotic wurde Sechster im Brustmehrkampf, indem er sich hohe Punktzahlen über 200m Lagen und 400m Freistil erschwamm. Michael Wiens, ebenfalls zum ersten Mal bei den Hessischen Meisterschaften sicherte sich, wie viele Mannschaftskollegen, einen Platz unter den Top 8 seines Jahrgangs.

Der SV Gelnhausen präsentierte sich mit seinen Schwimmerinnen und Schwimmern mehr als zufriedenstellend bei den Hessischen Meisterschaften und kann sich, als vergleichsweise kleiner Verein, mit Stolz sehen lassen.

 



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2