Niklas Frach fährt mit Olympiasieger zur WM

Schwimmen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bei den Offenen Spanischen Freiwassermeisterschaften lobte der Deutsche Schwimmverband die Qualifikation des Gelnhäuser Freiwassertalents Nikals Frach über 5 und 10 Kilometer aus (wir berichteten).

Voraussetzung für diese Ehre war es, einen der ersten beiden Plätze in den veranstalteten Rennen Freitag (10km) und Samstag (5km) unter den deutschen Teilnehmern zu belegen.

Da Florian Wellbrock Olympiasieger über die 10-km-Distanz geworden war, gab es hier nur noch einen weiteren Platz zu vergeben. Über die 5-km-Strecke gab es noch zwei freie Plätze. Auch die Plätze für die Teilnahme an den Europameisterschaften wurden in diesen Wettkämpfen ausgeschwommen. Die gesamte deutsche Freiwassermannschaft war vor Ort; der größte Teil der Mannschaft reiste direkt aus einem dreiwöchigen Höhentrainingslager in der Sierra Nevada an. Durch einen Fehler in der Flugbuchung erreichten sie Barcelona am Mittwoch um 22.00 Uhr und waren erst nach weiteren eineinhalb Stunden am Wettkampfort.

Donnerstags fand zunächst ein vorbereitendes Training im 50m-Pool statt. Nachmittags fuhr man dann gemeinsam an die Strecke, um den Rennkurs zu testen, welcher 2,5km umfasste, die entsprechend zwei- bis viermal zurückgelegt werden sollten. Das Rennen am Freitag startete um 10.00 Uhr. Immer nach 2,5km gab es die Möglichkeit, die Schwimmer über eine Stabvorrichtung mit Kohlehydraten zu versorgen, um die Energieleistung möglichst anhaltend aufrecht zu erhalten. Das konstant ruhige Rennen zog von Runde zu Runde das Tempo an. Florian Wellbrock und das ukrainische Spitzentalent Mychailo Romantschuk führten das Feld an, während Frach sich konstant in deren Sog halten konnte. Aber auch Trainingskollegen Oliver Clement und Rob Muffels hielten sich in diesem Feld, so dass schnell klar wurde, dass diese drei das verbleibende WM-Ticket unter sich ausschwimmen würden.

Nach der Temposteigerung in Runde 4 entstand eine Lücke zu Wellbrock und Romantschuk, aber auch zum Rest des Feldes. Clement und Frach schwammen etwa 1500m „alleine“ und lieferten sich bis zum Anschlag ein spannendes Duell. Frach belegte Platz drei der Gesamtwertung und schwamm mit dem Vorsprung einer halben Sekunde als zweiter Deutscher ins Ziel. Das Rennen über 5km war von Beginn an durch ein deutlich höheres Tempo bestimmt. Auch hier fand sich vor der zweiten und letzten Runde die Konstellation des Vortags wieder. Diesmal legte der Gelnhäuser Frach beim Sprint mit Abstand von drei Zehnteln vor und wurde erneut dritter in der Gesamtwertung nach Wellbrock und Romantschuk. Somit ist Frach nicht nur für die WM Ende Juni in Budapest, sondern auch für die EM im August gesetzt.

Trainer Rausche resümiert: „Niklas hat konsequent geliefert und eine tolle Leistung präsentiert. Ich freue mich, dass er hierfür mit der Teilnahme an EM und WM belohnt wird.“

frachwmauli az

frachwmauli az1


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2