Anzahl getöteter und verletzter Radfahrer besorgniserregend

Verkehrssicherheitstag 2017 in Hanau.

Service
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Der ACE Auto Club Europa, Deutschlands zweitgrößter Auto Club, warnt davor, aus der Verkehrsunfallbilanz 2020 des Statistischen Bundesamtes die falschen Schlüsse zu ziehen. Insbesondere sei der Rückgang der im Straßenverkehr getöteten und verunfallten Personen nicht auf eine erfolgreiche Verkehrssicherheitsarbeit des Bundes zurückzuführen, so der ACE.

Anzeige
Anzeige

bilunzunfallace.jpg

Vorrangig seien während der Corona-Pandemie weniger zurückgelegten Fahrkilometer auf Deutschlands Straßen die Ursache des Rückgangs. Der Anstieg bei getöteten und verunfallten Pedelecfahrerinnen und -fahrern ist laut ACE besorgniserregend.

Anton Hofmann, Pressesprecher des ACE für die Region Main-Kinzig und Wetterau, zu den Unfallzahlen des Jahres 2020: „StVO-Novelle verkorkst, Verkehrssicherheitsprogramm abgelaufen, Tempo 130 auf Autobahnen blockiert, ÖPNV abgehängt: Das ist die bittere Bilanz der verkehrspolitischen Arbeit des Bundes im Jahr 2020. Die Unfallzahlen im vergangenen Corona-Jahr als verkehrspolitischen Erfolg zu verbuchen, wäre geradezu zynisch. Der Anstieg bei getöteten und verletzten Pedelecfahrerinnen und -fahrern ist besorgniserregend. Weg von den Verhandlungstischen und rein in die Umsetzung von konkreten Maßnahmen für mehr Verkehrssicherheit auf Autobahnen, Straßen und Wegen, muss endlich das Motto werden.“

Der ACE fordert die Bundesregierung nachdrücklich auf, umgehend im Rahmen des Verkehrssicherheitsprogramms 2021-2030 konkrete Maßnahmen zur Steigerung der Verkehrssicherheit festzulegen. Dies, so betont der ACE, sei Voraussetzung dafür, dem Ziel der Vision Zero – null Verkehrstote bis 2030 – näherzukommen. „Ein Plan oder klar benannte Maßnahmen, wie wir das Ziel der Vision Zero bis 2030 erreichen können, liegen nicht vor“, beanstandet Anton Hofmann. „Fest steht, dass mit halbherzigem Vorgehen beim Ausbau sicherer Radwege, fachlicher Unsauberkeit bei der StVO und Zögerlichkeiten bei der Ausweitung der Section Control und dem Tempolimit auf Autobahnen das Ziel der Vision Zero bis 2030 gefährdet ist.“

Insgesamt sind im Jahr 2020 laut Statistischem Bundesamt in Deutschland 2.724 Menschen bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen. Das sind 10,6 Prozent weniger als im Jahr 2019. Um 14,7 Prozent sank die Zahl der Verletzten im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der getöteten Pedelecfahrerinnen und -fahrer von Januar bis November 2020 stieg hingegen um 22 (19,1 %) auf 137 Personen an. Wie viele Menschen bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr in den Kreisen Main-Kinzig und Wetterau ums Leben gekommen sind, wird von dem jeweils zuständigen Polizeipräsidium zu einem späteren Zeitpunkt der Öffentlichkeit mitgeteilt.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Partner von MKK-Jobs.de

 

richtertrans banner
smurfit gross
vlms gross
maxwork gross
kathinka gross
spitzke gross
mkk gross
cid gross
apz gross
gelnhausen gross
hausch gross
caritas gross
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige