Pflicht zur Aufstallung von Geflügel größtenteils aufgehoben

Service
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die am 10. März beschlossene Aufstallpflicht für Geflügel zum Schutz vor der Geflügelpest kann mit Einschränkungen wieder aufgehoben werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der Main-Kinzig-Kreis hatte für zahlreiche Gebiete angeordnet, dass Geflügel im Stall gehalten werden muss, da es eine alarmierende Anzahl von erkrankten und verendeten Wildvögeln gab. Da hier die Zahlen rückläufig sind, darf das Geflügel in großen Teilen des Kreises ab Samstag, 17. April, wieder ins Freie.

„Die letzten Nachweise in Hessen liegen nunmehr drei Wochen zurück“, berichtet Kreisbeigeordneter Winfried Ottmann (CDU), daher kann nach einer entsprechenden Risikobewertung nun für Bad Soden-Salmünster, Bad Orb, Birstein, Brachttal, Bruchköbel, Erlensee, Gelnhausen, Gründau, Hasselroth, Langenselbold, Linsengericht, Neuberg, Nidderau, Niederdorfelden, Rodenbach, Schöneck, Sinntal, Steinau und Wächtersbach die Stallpflicht aufgehoben werden.
Noch nicht möglich ist dies zunächst in Hanau, Maintal und Großkrotzenburg entlang des Mains. Vier der letzten fünf Nachweise in Hessen erfolgten bei Tieren, die in unmittelbarer Nähe des Mains in Offenbach gefunden wurden, erklärt der Veterinärdezernent.

Die genauen Zuschnitte der betroffenen Gebiete sind der Allgemeinverfügung zu entnehmen, die ebenso wie kartografische Darstellungen sowohl nach Terminvereinbarung im Amt für Veterinärwesen in Gelnhausen, aber auch auf der Homepage www.mkk.de unter https://www.mkk.de/aktuelles/oeffentliche_bekanntmachungen/bekanntmachungen.html  einzusehen ist. Winfried Ottmann appelliert jedoch gleichzeitig an alle Geflügelhalter im Kreis, weiterhin möglichst jeglichen direkten und indirekten Kontakt des eigenen Geflügels zu Wildvögeln zu vermeiden. „Jeder Tierhalter steht hier in der Verantwortung, seinen Tierbestand bestmöglich zu schützen“, erklärt Winfried Ottmann. Fragen zur Geflügelpest beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Veterinärwesen und Verbraucherschutz unter Telefon (06051) 8515510 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2