Seit 40 und 25 Jahren im Öffentlichen Dienst

Service
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Landrat Thorsten Stolz (SPD) hat sich bei Susanne Breunig und Roland Reifschneider für ihr großes Engagement, ihre Zuverlässigkeit und ihre herausragende Arbeit im Dienste der Bürgerinnen und Bürger bedankt.

breunigreifschneideR_az.jpg

Susanne Breunig feierte ihr 25-jähriges Dienstjubiläum, Roland Reifschneider sein 40-jähriges. 

Thorsten Stolz nutzte die kleine Feierstunde im Barbarossasaal des Main-Kinzig-Forums, um der Fallmanagerin im Kommunalen Center für Arbeit (KCA) und dem Hausmeister der Schule am Weinberg und der Fröbelschule in Langenselbold herzlich zu gratulieren. „Die Kreisverwaltung hat mehr als 1600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich um die Belange der Bürgerinnen und Bürger im Main-Kinzig-Kreis kümmern. Verwaltung ist kein Selbstzweck, ihr Ziel ist immer, das Leben der Menschen besser zu machen. Diesen Auftrag erfüllen auch Susanne Breunig und Roland Reifschneider verantwortungsvoll an jedem Arbeitstag aufs Neue. Dafür gebührt den beiden Dank und Anerkennung“, sagte der Landrat.

Susanne Breunig ist in Schweinfurt aufgewachsen und hat in Bad Brückenau ihre Abiturprüfung abgelegt. Ihre soziale Ader entdeckte sie schon früh: Nach ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr bei der Behindertenhilfe in Schweinfurt studierte sie in Fulda Sozialwesen und schloss ihr Studium 1995 als Diplom-Sozialpädagogin ab. Im Anschluss an ihr Anerkennungsjahr im Jugenddorf Rhein/Main in Bad Soden-Salmünster arbeitete die nunmehr staatlich anerkannte Diplom-Sozialpädagogin fast fünf Jahre im Behindertenwerk Main-Kinzig in Schlüchtern. Im März 2001 trat sie in den Dienst des Main-Kinzig-Kreises ein und hat sich – begleitet von einigen internen Wechseln – seither im Sozialen Dienst und als Fallmanagerin im Kommunalen Center für Arbeit vor allem um die Integration von Geflüchteten, Asylbewerberinnen und Asylbewerbern verdient gemacht.

„Neben Sprache und Bildung ist Arbeit ein weiterer wichtiger Schlüssel für eine erfolgreiche Integration“, sagte der Landrat. „Beratung und Unterstützung durch kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wie Susanne Breunig halte ich hierbei für das A und O. Die Jubilarin trägt große Verantwortung für die Menschen, die zu ihr kommen und muss, vor allem was Rechtsprechung und Gesetze betrifft, stets auf dem aktuellsten Stand sein.“ In den Jahren, die Suanne Breunig für den Kreis tätig ist, hat sie stets Empathie, Geduld und Verständnis, aber auch eine klare Linie gezeigt.“

Roland Reifschneider ist in Hanau zur Schule gegangen. In der Brüder-Grimm-Stadt hat er auch seinen Realschulabschluss gemacht. Seine Ausbildung zum Elektromechaniker im Postamt Frankfurt schloss er im Jahr 1985 erfolgreich ab und war bis 1989 als Mitarbeiter der dortigen Hausverwaltung tätig und für die Fahrzeugtechnik sowie die Instandhaltung in der maschinentechnischen Stelle zuständig. Ab 1989 wurde aus der Deutschen Bundespost die Deutsche Post AG, der Roland Reifschneider bis zum Jahr 2000 als Instandhaltungskraft in Hanau und später als Servicekraft im Immobilienservice in Frankfurt treu blieb. Im Februar 2000 wechselte er zum Main-Kinzig-Kreis. Als Hausmeister war er zunächst für die Schule am Weinberg und die Schule an der Gründau in Langenselbold zuständig. Seit 2004 betreut er neben der Schule am Weinberg auch die Fröbelschule als Hausmeister. Im selben Jahr wurde er an beiden Schulen zum Sicherheitsbeauftragten bestellt. „Als Hausmeister ist Roland Reifschneider ein Organisationstalent, ein ebenso zuverlässiger wie kompetenter Ansprechpartner für Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Schülerschaft. Er ist allen ein bekanntes, ja vertrautes Gesicht, Herz und Seele der Schule und gehört quasi schon zum Inventar“, hob Thorsten Stolz hervor.

„Beide haben der Verwaltung des Main-Kinzig-Kreises schon 20 beziehungsweise 21 Jahre treue Dienste geleistet. Das ist heutzutage keine Selbstverständlichkeit und spricht ebenso für die Zufriedenheit mit ihrem Arbeitgeber wie für ihre Verlässlichkeit und Beständigkeit. Auch dafür möchte ich Susanne Breunig und Roland Reifschneider meinen allergrößten Respekt zum Ausdruck bringen.“ Neben Landrat Thorsten Stolz gratulierten auch Werner Müller, Leiter des Personalamts, Ulrike Schmid, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte, und Thomas Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Personalrats, sowie der Leiter der Fröbelschule, Frank Hollmann, und die Leiterin der Schule am Weinberg, Martina Leukert.

Foto: Landrat Thorsten Stolz würdigte gemeinsam mit Ulrike Schmid (Zweite von rechts), stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte, und Thomas Schmidt (rechts), stellvertretender Vorsitzender des Personalrats, Susanne Breunig (Zweite von links) und Roland Reifschneider (Mitte) für ihre geleisteten Dienste zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger des Main-Kinzig-Kreises.