Jubiläumsfest des Main-Kinzig-Kreises fand regen Zuspruch

Die Bigband 17m sorgte für einen gelungen musikalischen Abschluss.

Service
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Unser Bürgerfest anlässlich des 50-jährigen Bestehens des Main-Kinzig-Kreises war ein voller Erfolg. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher, die an den beiden Festtagen gekommen sind, nutzten die Gelegenheit und informierten sich ausführlich über die Angebote des Landkreises. Das war uns ein wichtiges Ziel: die Vielfalt an Themen unserer Kreisverwaltung, der kreiseigenen Betriebe, Gesellschaften und Institutionen unterhaltsam zu präsentieren und darüber hinaus mit den Menschen ins direkte Gespräch zu kommen. Ich denke, es ist uns beides gelungen“, erklärt Landrat Thorsten Stolz (SPD) am Tag nach dem Jubiläumswochenende.



Zwischen 4.000 und 5.000 Menschen haben das Gelände rund um das Main-Kinzig-Forum während der zwei Tage besucht, so die Schätzung der Organisatoren.

„Ein solches Jubiläumsfest funktioniert nicht ohne gute Vorbereitung. Deshalb danke ich allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie dem Organisationsteam, die zum Teil schon seit Monaten mit den Planungen befasst waren“, sagte Landrat Stolz im Rahmen der offiziellen Eröffnung. Zufrieden zeigte er sich, dass so viele Menschen das Angebot angenommen haben und das Festgelände mit Leben erfüllten. Von der „langen Nacht der Volkshochschule“ am Freitag bis zum musikalischen Ausklang am Sonntag war es „ein rundum gelungenes Wochenende“.

An den einzelnen Info- und Mitmachständen herrschte durchgehend guter Andrang – sei es vor dem Forum, im Bürgerportal oder auf dem Außengelände. Auch die zahlreichen Darbietungen und Auftritte stießen auf reges Interesse. Vor allem aber nutzten die Besucherinnen und Besucher das Angebot zum umfassenden Austausch mit den Beschäftigten der Kreisverwaltung. Denn die unterschiedlichen Fachbereiche und Abteilungen gaben sehr anschaulich Einblicke in ihre Tätigkeiten – auch für Kinder verständlich. Das Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz verdeutlichte etwa einen Teil seiner Arbeit, indem es ganz praxisnah einen Kaninchenkäfig aufgestellt hatte, um zu zeigen, wie die Größe einer Kaninchenunterkunft beschaffen sein sollte, damit sich das Tier wohlfühlen kann und alle Vorgaben eingehalten werden. Im Käfig saß allerdings kein echtes Kaninchen, sondern ein Plüschhase, der hier geduldig ausharrte.

Nur wenige Meter weiter zeigte der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft sehr anschaulich, wie wichtig die Mülltrennung mittlerweile ist und ließ den Müll spielerisch sortieren. Das war für Kinder und Erwachsene eine kurzweilige Angelegenheit. Auch die Teddybärenklinik des Kinder- und Jugendärztlichen Dienstes war für die Kinder ein großer Anziehungspunkt und schnell wurden Pflaster geklebt, Beine verbunden und Temperatur gemessen. Das soll den Kindern die Angst vor der nächsten medizinischen Untersuchung nehmen. Auch die archäologische Grabung im Sandkasten ließ die Kinder zu den Werkzeugen greifen und nach Anleitung legten sie verborgene Schätze frei. Oder sie bastelten eigene Autokennzeichen und versuchten sich am MKK-Quiz des Amtes für Sicherheit, Ordnung, Migration und Integration. Erste Melkerfahrungen an einer künstlichen Kuh machten die Kinder am Stand des Amtes für Umwelt, Naturschutz und ländlichen Raum. Im Hof der Kreiswerke gab es allerlei Eventspiele und einen Stand zum Kinderschminken.

Ein ganz individuell gestaltetes Erinnerungsfoto nahmen zahlreiche Gäste mit, die den „Magic Mirror“ besuchten. Großer Andrang herrschte am Umtauschmobil der Führerscheinstelle. Insgesamt 115 Bürgerinnen und Bürger tauschten dort ihren alten Führerschein bequem in eine fälschungssichere EU-Fahrlizenz um. Am Samstagabend erlebten zudem zahlreiche Gäste den temperamentvollen Auftritt der Musikgruppe „LoveAshbury“, die überwiegend Stücke aus der Gründungszeit des Main-Kinzig-Kreises präsentierte. Aber auch die Vorträge zu Themen wie Planungs- und Baurecht, Denkmalschutz und klimafreundliches Wohnen wurden gut angenommen. Sehr gut besucht waren die Zeitzeugen-Talkrunde und die Aufführungen des „Theatriums“ aus Steinau, das mit dem Stück „Pettersson und Findus“ die Kinderaugen zum Leuchten brachte. Märchenerzählerin Athena Schreiber entführte die Kinder mit ihrer Stimme in Fantasiewelten. Für Musik auf den einzelnen Bühnen sorgten zahlreiche Bands und Chöre aus dem Main-Kinzig-Kreis. In kulinarischer Hinsicht kamen die Gäste ebenfalls auf ihre Kosten, denn neben deftigen Grillspezialitäten gab es Wraps, Kuchen, Waffeln, Popcorn und Zuckerwatte.

Insbesondere am Sonntag sorgten blauer Himmel, wenige weiße Wolken und strahlender Sonnenschein für beste Rahmenbedingungen. Bereits um kurz nach zehn Uhr zeigte das Sinfonische Blasorchester des Musikvereins „Viktoria Altenmittlau“ ganz in Rot-Schwarz und mit Hingabe sein musikalisches Können. Anschließend bezauberte Singer-Songwriterin Danny June Smith die Zuhörerinnen und Zuhörer mit Oldies, eigenen Titeln, Country, Pop und Folk. Der Soloauftritt mit Gitarre kam so gut an, dass die gebürtige Langenselbolderin sich gern zu einer Zugabe bewegen ließ.

Vom Demenzparcours des Amtes für soziale Förderung und Teilhabe, der im Brüder-Grimm-Saal aufgebaut war und drei Stationen umfasste, kam bei den Besucherinnen und Besuchern gut an. Der Parcours dient dazu, Menschen ohne demenzielle Erkrankung erleben zu lassen, wie schwierig Alltagshandlungen wie essen, zeichnen oder eine Schürze anziehen sein können. Wir sind extra wegen diesem Angebot hier“, sagte eine Besucherin, die mit ihrem Mann per Fahrrad zum Jubiläumsfest gekommen war. „Es war beeindruckend und auch ein bisschen erschreckend, wie sich jemand fühlt, der in seinen Fähigkeiten durch eine Demenz eingeschränkt ist“, sagte sie anschließend.

Das Projekt Main.Kinzig.Blüht.Netz bot Führungen zu naturnahen Blühflächen an. Projektleiterin Christine Seidel erläuterte Interessierten, wie die Artenvielfalt profitiert, wenn auf öffentlichen oder privaten Flächen Lebensräume für Insekten geschaffen und heimische Pflanzen zum Einsatz kommen. Interessierte Gäste nutzten die Gelegenheit, Fragen zu stellen und sich über pflegerische Maßnahmen im eigenen Garten zu informieren. Großes Interesse weckte auch das Thema Gefahrenabwehr und Katastrophenschutz, das mit Unterstützung mehrerer Hilfs- und Rettungsorganisationen präsentiert wurde.

Großen Applaus gab es dann noch einmal zum Abschluss des langen Wochenendes beim Auftritt der Bigband 17m gemeinsam mit Bläserklassen aus dem gesamten Kreisgebiet. Dirigiert von Kulturpreisträger Jens Weißmantel sorgten die Musikerinnen und Musiker vor rund 300 Gästen gemeinsam für einen würdigen Ausklang.

Vielfältige Eindrücke der Veranstaltung finden sich auch auf der Homepage des Main-Kinzig-Kreises www.mkk.de.

mkkjubelfest az4

Die Bigband 17m sorgte für einen gelungen musikalischen Abschluss.

mkkjubelfest az5

Unter anderem im Bürgerportal präsentierte sich die Kreisverwaltung.

mkkjubelfest az1

Demonstration der Abteilung Brand- und Katastrophenschutz.

mkkjubelfest az7

Das kommunale Center für Arbeit (KCA) lieferte virtuelle Einblicke in diverse Berufsfelder.  

mkkjubelfest az2

Für interessierte Gäste wurden Führungen zur Blühwiese angeboten.

mkkjubelfest az3

Am Samstagabend präsentierte die Gruppe „LoveAshbury“ beste Livemusik.

mkkjubelfest az6

In spielerischer Form wurden die vielfältigen Themen der Verwaltung vermittelt. 


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2