„Im weißen Rössl à trois“

Unterhaltung
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Für den tristen November hat das Kunstforum Seligenstadt eine großartige Inszenierung in den Riesen gelockt: „Im weißen Rössl à trois“ mit Michael Quast und Sabine Fischmann.

operetteroessl.jpg

Am Samstag, den 3. November 2018 um 20.00 Uhr (Einlass 19.00 Uhr) heißt es dann „Die ganze Welt ist himmelblau…“ und „Was kann der Sigismund dafür, daß er so schön ist…“

Wer hier Operette im herkömmlichen Sinne erwartet, liegt jedoch ganz falsch. In dem Singspiel in drei Akten von Hans Müller und Erik Charell sowie mit Gesangstexten von Robert Gilbert ist (fast) die gleiche Musik zu hören. Doch der Effekt auf das Publikum ist ein ganz anderer. Muskelkater vom Lachen ist garantiert, wenn Sabine Fischmann und Michael Quast loslegen, kongenial begleitet von Rhodri Britton/Markus Neumeyer am Flügel. Ein konsequentes Sparkonzept, was den Personalaufwand betrifft! Und doch erwartet das Publikum eine pralle Komödie, die alles zu bieten hat, was das „Weiße Rössl“ ausmacht: herzerweichende Liebesqual und quietschendes Liebesglück, augenzwinkernden Alpenkitsch und echte Sentimentalität! Schauspielerisch und musikalisch bringen Quast und Sabine Fischmann Höchstleistungen, was sie schon mit mehreren anderen Opern und Operetten à trois bewiesen haben. Vor wenigen Jahren waren sie mit „Don Giovanni à trois“ schon mal mit durchschlagendem Erfolg in Seligenstadt.

Die originale Operette „Im weißen Rössl“ von Ralph Benatzky wurde 1930 in Berlin uraufgeführt und bald von den Nazis verboten. Der spöttische Umgang mit Volksmusik und natürlich auch die jüdischen Mitautoren passten ihnen nicht. International wurde die Operette jedoch sofort ein Erfolg. Nach 1945 bot das Weiße Rössl in Deutschland Stoff für mindestens fünf teilweise sehr erfolgreiche Filme. Bei der aktuellen Inszenierung handelt es sich um eine Koproduktion der Fliegenden Volksbühne mit der Staatsoperette Dresden. Die Musik ist von Ralph Benatzky mit musikalischen Einlagen von Robert Stolz, Robert Gilbert, Bruno Granichstaedten und Hans Frankowski.

Eintritt 27 €, ermäßigt 22 €, Abendkasse plus 2 €. KulturCard-Inhaber erhalten 2 € an der Abendkasse zurück. Karten gibt es in den Vorverkaufsstellen Tourist-Info und in den Buchhandlungen „der buchladen“ und „geschichten*reich“ (alle Seligenstadt) sowie Bücherstube Klingler (Hainburg-Hainstadt) und Das Lädsche (Mainflingen). Oder online: www.kunstforum-seligenstadt.de. Ermäßigte Preise gelten für Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Kunstforum-Mitglieder.

Foto: Zwei Komödianten reinsten Wassers: Sabine Fischmann und Michael Quast

Foto: © Stephan Floss

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeigedemokratie neubanner 300x250

AnzeigeAnzeige Gardinen 2018

Anzeige10257155 LinkBecker

AnzeigeVorsprung Online

AnzeigeBanner Auris 002

AnzeigeWebBanner 300x250px animiert Weih2017

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner