Sonntagsführung im Deutschen Goldschmiedehaus

Unterhaltung
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Sonntagsführung am 15. August 2021 um 15.00 Uhr im Deutschen Goldschmiedehaus bietet interessierten Besuchern die Möglichkeit, sich die Inhalte der aktuellen Ausstellungen in lockerer Atmosphäre erläutern zu lassen.

Anzeige
Anzeige

Der Kunsthistoriker Michael H. Sprenger M.A. wird in der einstündigen Führung ausgewählte Objekte präsentieren und kurz in die Historie des Hauses einführen.

Der Berliner Goldschmied Carl Dau (*1942) gehört seit Jahrzenten zu den bekannten Schmuckdesignern in Deutschland. Seine exklusive Ausstellung der reiz des minimalen zeigt Schmuck in klaren Formen und zeitlosem Design. Carl Dau hat den seriellen Edelstahlschmuck salonfähig gemacht. Eine Krönung seiner Arbeit sind die großformatigen Wandobjekte. Im Goldsaal trifft unter dem Titel Pas de deux ausgewählter Schmuck der früheren Pforzheimer Dozentin Sylke Alma Klopsch (*1943) auf Arbeiten ihrer ehemaligen Schülerin Helen Friesacher (*1974). Geometrische Grundformen mit emaillierten und geschwärzten Oberflächen bilden den Ausgangspunkt für die Arbeiten von Helen Friesacher. Die freie, spielerische Form steht bei Sylke Alma Klopsch im Vordergrund. Im Souterrain des Hauses werden ausdrucksstarke Werke der Preisträgerin des Hanauer Schmuckmarktes 2019, Tanja Zessel ausgestellt. Die Goldschmiedin arbeitet, auf der Suche nach dem Unkonventionellen, schlicht gehaltenen Schmuck aus Gold, Silber und Edelstahl. Auch Perlen, Schmuck- und Edelsteine integriert die Diplom-Schmuckdesignerin gekonnt. Allein schon ihre markanten Verschlüsse für Perlenketten verdienen Beachtung.

In der Vitrine im Foyer des Hauses stellt die Schmuckdesignerin Lucia Christoph unter dem Titel „The Unity of Opposites“ neuartige Schmuckstücke aus. Die Gold- und Silberschmiedin, 2020 eine der beiden Stipendiatinnen des Celia Holtzer - Stipendiums, präsentiert ihre sehenswerte Umsetzung der Projektergebnisse in Schmuck, bei der Farbe, die Materialkombination von Silber und dem Metall Niob und der Prozess des Anodisierens eine Rolle spielen.

Der Eintritt inklusive Führung kostet 6,00 € (Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Tel. 06181 - 256556). Treffpunkt ist an der Museumskasse. Die Führung findet unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften statt. Eine Anmeldung ist erwünscht.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2