Mit dem Fahrrad auf dem altem Handelsweg "Hohe Straße" von Frankfurt bis Büdingen

Unterhaltung
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Dort, wo sich zwischen Bruchköbel und Wachenbuchen Windräder unermüdlich drehen, zogen jahrhundertelang Fuhrleute über die Hohe Straße auf ihrem Weg von Frankfurt nach Leipzig und weiter bis Kiew. Heute ist das Teilstück bis Büdingen ein Teil des Regionalparks Rhein-Main. Wer die rund 30 Kilometer mit dem Fahrrad fährt, kann viel entdecken, so wie Manfred Semmler, der seine Eindrücke in einem spannenden Reisebericht auf seiner Webseite zusammengefasst hat.

Anzeige

hohetsrsas_semmler_az.jpg
hohetsrsas_semmler_az1.jpg
hohetsrsas_semmler_az2.jpg
hohetsrsas_semmler_az3.jpg

Da gibt es zum Beispiel kurz hinter Bergen Enkheim einen wunderschönen Blick auf die Skyline von Frankfurt, der 400-jährige Wartbaum bei Windecken kann viele Geschichten von Feldherren und Dichtern erzählen, Lesebänke laden zum Verweilen und zu Landschaftsblicken ein, die Hirzbacher Kapelle bei Marköbel entpuppt sich mit ihren 1000 Jahren als einer der ältesten Sakralbauten in Hessen, vor Büdingen lockt der Drei-Burgen-Blick, und wer will, kann dem Wegweiser "Leipzig" weitere 425 km folgen.

Manfred Semmler lässt in seinem Reisebericht immer wieder einen mittelalterlichen Buchhändler auf dem Weg von der Frankfurter zur Leipziger Buchmesse zu Wort kommen, der die Mühen und Freuden seiner beschwerlichen Reise in kleine Anekdoten fasst: https://www.msemmler.com/2021-04-hohe-strasse.html



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2