VMLS-Infostand zum Welthospiztag

Unternehmen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Samstag, 9. Oktober, ist Welthospiztag. Der Ambulante Hospizdienst der Vereinten Martin Luther Stiftung (VMLS) nimmt dies zum Anlass, mit einem Stand am Hanauer Marktplatz auf Hospiz- und Palliativthemen aufmerksam zu machen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Von 11 bis 14 Uhr können Interessierte und Betroffene sich dort informieren, ins Gespräch kommen und sich beraten lassen. Das Motto des Welthospiztages, der immer am zweiten Samstag im Oktober stattfindet, lautet „Leben! Bis zum Schluss.“ „Dieses Motto steht für unsere Grundaussage: Das Leben kann gut zu Ende gehen, ohne es künstlich zu verlängern oder zu verkürzen, aber gut hospizlich begleitet und palliativ versorgt“, erläutert Gisela Kuchler, Koordinatorin im VMLS-Hospizdienst, „es ist dringend notwendig, die Hospiz- und Palliativarbeit weiter auszubauen und mehr Menschen die Möglichkeit zu geben, diese in Anspruch nehmen zu können.“ Viele Schwerstkranke oder Sterbende hätten große Angst, für Familie und Freunde eine zu große Last zu sein. Durch die Unterstützung der Fachleute in der letzten Lebensphase könnten ihnen diese Ängste genommen werden.

Ein Thema, das beim geforderten Ausbau des Hospiz- und Palliativangebotes ebenfalls eine Rolle spielt, ist der Sterbewunsch der Betroffenen. Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes im Februar 2020 zum § 217 StGB, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe für nichtig erklärt wurde, ist die gesellschaftliche Diskussion darum neu entbrannt. Wie begegnen die Hospizbegleiter*innen dem Wunsch nach Beihilfe zum Suizid? Kuchler: „Wir fragen zunächst genauer nach, und oft stellt es sich heraus, dass es die Lebensumstände sind, die zum Sterbewunsch führen können. Unsere praktische Erfahrung zeigt, dass Menschen vom geäußerten Suizid Abstand nehmen, wenn sie sich bei schwerer Krankheit und am Lebensende gut begleitet und versorgt wissen, und nicht das Gefühl haben müssen, anderen zur Last zu fallen.“

Weitere Informationen rund um das Thema Begleitung Schwerstkranker und Sterbender gibt es beim Ambulanten Hospizdienst telefonisch unter 0 61 81/29 02 115 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Er ist in den Regionen Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern im Einsatz.



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige

online werben

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2

ivw logo