Pflegeeinrichtungen Schloss Meerholz: Neuer Tarifvertrag

Unternehmen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Gelnhäuser Pflegeeinrichtung der Inneren Mission Frankfurt hat mit der Gewerkschaft ver.di neue Arbeitsbedingungen und höhere Gehälter ausgehandelt.

188 Beschäftigte sollen davon profitieren. "attraktive Konditionen für neue Fachkräfte und Azubis", verspricht das Unternehmen.

„Überall wird gefordert, Altenpflegerinnen und -pfleger besser zu bezahlen und ihnen bessere Arbeitsbedingungen zu bieten – genau das setzen wir jetzt bei uns um. Für die vorhandenen ebenso wie für neue Beschäftigte gilt nun ein innovatives Tarifwerk. Dafür brauchten wir einen langen Atem: Fast zwei Jahre lang haben wir mit der Gewerkschaft ver.di verhandelt. Letztlich mit Erfolg! Nun haben wir etwas Attraktives für die Beschäftigten in der Hand“, teilt Geschäftsführerin Andrea Behrens mit.

Die Kernpunkte des DV.DAH-Tarifwerks im Überblick*

⦁ Zum 1. April 2022: Absenkung der Arbeitszeit um vorerst 1 Stunde auf 39 Stunden pro Woche
⦁ Verlässliche Dienstpläne mit grundsätzlichem Anspruch auf ein freies Wochenende innerhalb von 14 Tagen und dem Ziel einer Fünf-Tage-Woche
⦁ Der Großteil der Mitarbeitenden verdient künftig mehr, keine wird schlechter gestellt
⦁ Erhöhung der Zeitzuschläge für Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit
⦁ Ausbildungs- und Einstiegsgehalt mit Spitzenwerten in ganz Hessen
⦁ Feste Jahressonderzahlungen von 1.753,- Euro (2022) und 1.806,- Euro (2023)
⦁ Zum 1. April 2023: Gehaltserhöhung um 3,03 Prozent

*Quelle: www.unternehmerverband.org/dvdah

„Wir Pflegefachkräfte haben durch die neue Pflegedokumentation viele Fachkompetenzen und Verantwortung bekommen. Das wird nun durch das neue Tarifwerk erkennbar wertgeschätzt. Außerdem wird meine Tätigkeit als Praxisanleiter besser entlohnt, da ich durch diese Weiterqualifizierung in eine höheren Entgeltstufe komme“, sagt Florian Karb, Pflegefachkraft und Praxisanleiter in den Pflegeeinrichtungen Schloss Meerholz. Und seine Kollegin Janina Brehm, Pflegefachkraft und Wohnbereichsleitung, ergänzt: „Das neue, attraktivere Gehalt motiviert einen zusätzlich, in unserem Beruf weiterzumachen. Auch die kürzere Arbeitszeit und das freie Wochenende finden viele meiner Kolleg:innen und ich sehr positiv. Und dass es feste Sonderzahlungen gibt und ab 2023 eine erneute Gehaltserhöhung – super!“

Die dünne Personaldecke führe zu hohem Leistungsdruck und damit wiederum zu krankheitsbedingten Ausfällen, die mal körperliche, mal seelische Ursachen haben könnten. „Das setzt die verbleibenden Kräfte dann noch weiter unter Druck“, bedauert Andrea Behrens. Deshalb sei im neuen Tarifwerk nicht nur die wöchentliche Arbeitszeit um eine Stunde auf zunächst 39 gesenkt worden, sondern die Arbeitnehmer hätten nun auch Anspruch auf ein freies, zusammenhängendes Wochenende in jeder zweiten Woche, „das ist keineswegs selbstverständlich in der Pflege!“ Andrea Behrens weiter: „Außerdem sind wir mit unserer Ausbildungsvergütung und unseren Einstiegsgehältern in Hessen nun im Spitzenbereich. Davon profitieren nicht nur neue Fachkräfte, sondern auch der Großteil der bestehenden Belegschaft unmittelbar bzw. 2023 durch eine bereits vereinbarte Gehaltserhöhung."

Das neue Tarifwerk in den Pflegeeinrichtungen Schloss Meerholz sei ein Novum für die Branche und die Innere Mission Frankfurt als Träger. „Wir haben nicht einfach einen anderen Tarifvertrag angepasst oder anerkannt, sondern etwas Eigenes und Neues entwickelt und damit die für unsere Herausforderungen richtigen Lösungen erhalten.“, meint Holger Hothum, kaufmännischer Vorstand der Inneren Mission Frankfurt. Das neue Tarifwerk habe die Innere Mission als Mitglied des 2018 gegründeten „Dienstgeberverbandes Diakonische Altenhilfe Hessen“ (DV.DAH) mit weiteren Einrichtungen abgeschlossen.


Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2