Heizungs- und Sanitärgewerbe im MKK geht das Material aus

Stellvertretender Obermeister Timo Fichtl bei der Installation einer Wärmepumpe.

Unternehmen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Über mangelnde Aufträge kann sich das Heizungs- und Sanitärgewerbe derzeit nicht beklagen. Im Gegenteil: Die Fachbetriebe werden angesichts der stetig steigenden Energiepreise sowie der unsicheren Versorgungslage bei Gas und Öl der Auftragsflut kaum her. Das Problem ist jedoch: Es fehlt das Material, um die Aufträge abzuarbeiten und eine Besserung der Lage ist kaum absehbar.

Wer heute eine Wärmepumpe bestellt, der muss mindestens bis April warten, bis diese lieferbar ist“, berichtete ein Vertreter des Herstellers Daikin bei einem Informationsaustausch zwischen Händlern, Herstellern sowie Vertretern des Handwerks im Casino der Kreishandwerkerschaft in Hanau. Zu dem Treffen hatte jetzt die Innung für Sanitär und Heizungstechnik Hanau eingeladen, etwa 50 Vertreter der Branche waren dieser gefolgt.

Die Lage sei fatal, fand Timo Fichtl, der stellvertretende Obermeister, gleich drastische Worte. Diese Entwicklung sei nicht nur für die Heizungs- und Sanitärbranche gefährlich, sondern gefährde die gesamte Baubranche. Fichtl: Bevor die Heizungsanlage nicht fertig sei, können auch andere Gewerke nicht anfangen. „Wir sind zwar nur ein Baustein, aber ein sehr wichtiger in der Kette“, sagte er. Für die Betriebe drohten Leerlauf und auch Probleme, was den Cashflow betreffe. „Für manch einen in der Branche kann die Krise existenzgefährdende Ausmaße einnehmen“, befürchtet er. Dramatisch sei zudem, dass die Industrie für den kommenden Winter noch nicht einmal die Ersatzteilversorgung sichern könne, so der stellvertretende Obermeister.

Weder Hersteller noch Händler konnten den Handwerkern Hoffnung machen, dass sich die Lage schnell entspannt. „Wir leben seit dem 24. Februar, dem Ausbruch des Kriegs in der Ukraine, in einer anderen Welt“, meinte Dirk Engelhardt, Verkaufsleiter Technik, bei Geberit, nach eigenen Angaben Marktführer für Sanitärprodukte in Deutschland. Ausschlaggebend für den Mangel seien eine Fülle von Faktoren: die Pandemie, der Krieg, die hohe Nachfrage durch die Energiewende. „Wir versuchen alles, um den Materialfluss am Laufen zu halten.“ Aber: Eine Prognose, wie sich der Markt in einem Vierteljahr gestalte, sei unseriös, so Engelhardt. Dies unterstrichen auch die Vertreter der anderen Industrie- und Handelsunternehmen. Selbst erfahrene Händler der Branche machten deutlich, dass sie eine ähnliche Situation noch nie erlebt hätten.

Die Preisbindung ist bei den Zulieferern so gut wie aufgehoben, weil derzeit niemand seriös kalkulieren könne, wie sich die Preise entwickelten – mit direkten Folgen für das Handwerk. Mark Gassmann, Chef des gleichnamigen Hanauer Unternehmens, schreibt gerade zuhauf Angebote für den Einbau von Hybridanlagen, die mehrere Energiequellen nutzt: in der Regel Öl oder Gas zusammen mit erneuerbaren Energien. Nur: „Einen Endpreis führe ich nicht auf. Der ist schlichtweg nicht kalkulierbar“, sagt der Unternehmer.

Ein großes Problem stellt für die Handwerker auch das Informationsdefizit dar, das bei vielen Kunden falsche Erwartungen wecke. Nicht überall kann die Wärmepumpe eine Lösung sein. Jede Heizung muss zum Gebäude passen: Größe und Beschaffenheit des Hauses, die Anzahl der Bewohner, Dachausrichtung, Heizkörper oder Fußbodenheizung und viele andere Faktoren spielen bei der Frage, welches Heizsystem das Beste ist, eine Rolle. Eine Wärmepumpe ist nicht in jedem Bestandsbau einsetzbar, auch wenn die Hersteller in den vergangenen Jahren vermehrt auch Modelle für höhere Vorlauftemperaturen entwickelt haben. Je nach Zustand des Hauses muss aber die Dämmung von Dach, Fassade, Fenster oder Kellerdecke verbessert werden oder es müssen Flächenheizungen eingesetzt werden.

„Manchmal ist auch die Elektrik in Bestandsgebäuden nicht auf der Höhe der Zeit, um Wärmepumpen einzubauen. Manchmal fehlt auch ganzen Straßenzügen die erforderliche Elektroanbindung des Stromversorgers“, weiß Timo Fichtl aus Erfahrung zu berichten. In vielen Ortslagen seien die von der Politik vorgegebenen Ziele deshalb auch eine Wunschvorstellung und in der Realität kaum umsetzbar, beklagt der Fachmann. Bei den Kunden erzeuge dies großen Frust. Den Ärger müssten dann nicht selten die Handwerker ausbaden, so Fichtl.

fichtwaerme az

Stellvertretender Obermeister Timo Fichtl bei der Installation einer Wärmepumpe.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2