Täglich warme Mahlzeiten für ukrainische Heimkinder

Initiator Matthias Moll und Standortleiterin Kerstin Oberhaus, Bild-mitte, begrüßten die Kinder am Standort.

Unternehmen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Essen auf Rädern: Seit rund acht Wochen gibt es für 21 ukrainische Heimkinder und ihre Betreuerinnen, die vor wenigen Monaten aus Kiew vor dem Krieg flüchten mussten, warme Mahlzeiten von den Catering Services aus dem Industriepark Wolfgang.

Im April wurde Evonik-Kollege Matthias Moll über den Helferkreis Ukraine-Hilfe angefragt, ob er und seine Familie sich vorstellen könnten, Paten zu werden für ein ukrainisches Waisenhaus, das ab Mai im Lindenhof von Schloss Emmerichshofen in Kahl untergebracht werden sollte. „Das war kurz vor ihrer Ankunft in Deutschland. Ich habe mir die Unterkunft dann einmal angeschaut und mit den Initiatoren gesprochen. Dabei hat sich herausgestellt, dass es organisatorisch noch einiges zu tun gibt“, sagt Moll.

Beispielsweise sei die Versorgung mit warmen Mahlzeiten noch nicht ausreichend geregelt gewesen, da aufgrund der begrenzten Räumlichkeiten sowie der abgeschiedenen der Lage des Hauses dafür nur eine externe Belieferung in Frage komme, die Kosten jedoch die zur Verfügung stehenden Mittel überstiegen. „Da war dann meine Idee, einmal bei Evonik in Hanau nachzufragen, ob es Möglichkeiten zur Unterstützung gäbe. Bei Claus Schmidt als Leiter der Catering Services bin ich sofort auf offene Ohren und große Bereitschaft zur Nachbarschaftshilfe gestoßen“, erläutert der Evonik-Kollege.

Seit Juni werden via Taxi-Shuttle von Montag bis Freitag für 30 Personen Speisen in den bayrischen Nachbarort gefahren. Auch Claus Schmidt hat sich die Situation vor Ort angeschaut und fühlt sich betroffen: „Die Kinder hatten es ja schon vorher nicht leicht als Waisen. Wir als Team des Caterings sind sehr froh, wenn wir hier helfen können.“

So haben Schmidt und Team beispielsweise auch ein kleines Grillfest am Lindenhof organisiert und kürzlich alle ukrainischen Heimkinder und ihre Betreuerinnen in den Industriepark zum Essen geladen, damit sie sehen, woher ihre Mahlzeiten kommen. Anschließend folgte ein Ausflug in den Wildpark. „Ich finde es ganz hervorragend, wie sich die Kollegen hier für diese Kinder einsetzen, die schon viel Schlimmes in ihrem Leben erfahren mussten. Herzlichen Dank für das Engagement, das auch ein großartiges Statement für Mitmenschlichkeit ist“, sagt Standortleiterin Kerstin Oberhaus.

standporzcetevo az

Initiator Matthias Moll und Standortleiterin Kerstin Oberhaus, Bild-mitte, begrüßten die Kinder am Standort.

standporzcetevo az1

Catering-Chef Claus Schmidt lud die Kinder im Anschluss zu einem Ausflug in den Wildpark „Alte Fasanerie“. Fotos: Evonik Industries


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2