Siegel für erfolgreichen Kampf gegen Keime

Unternehmen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Sie werden gerne unterschätzt und sind doch brandgefährlich: Sogenannte „Multiresistente Erreger“ (MRE). Diesen Problemkeimen ist auch mit Antibiotika nicht beizukommen – das Einzige, was wirklich hilft, ist die konsequente Einhaltung eines strengen Hygienekonzeptes. Dafür wurden nun erneut die Einrichtungen der Vereinten Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung (VMLS) ausgezeichnet. Sie erhielten vom Kreisgesundheitsamt ein Qualitätssiegel.

Vor Jahren hatte das Gesundheitsamt bereits gemeinsam mit dem MRE-Netzwerk Rhein-Main den Keimen den Kampf angesagt.

„Dieses Thema dürfen wir nicht auf die leichte Schulter nehmen, sondern müssen es vorausschauend und punktgenau in unseren Pflegealltag einarbeiten“, sagt Angelika Bischoff, verantwortlich für das Hygienemanagement in der VMLS, „uns stellen sich ja zwei Herausforderungen, nämlich zum einen die Umsetzung strenger Hygienemaßnahmen, um eine Verbreitung der multiresistenten Erreger zu verhindern. Zum anderen aber geht es auch darum, die Lebensqualität unserer Bewohner mit MRE zu verbessern.“ Die Verleihung des Qualitätssiegels sei Lob und Ansporn zugleich, so Bischoff. Schließlich sei die Arbeit damit nicht getan: „Wir müssen am Ball bleiben.“

Die Vereinte Martin Luther und Althanauer Hospital Stiftung ist eine diakonische Einrichtung der Altenhilfe. In insgesamt zwölf Häusern in Hanau, Erlensee, Gelnhausen, Schöneck, Schlüchtern und Bad Salzschlirf werden mehr als 1300 Menschen betreut. Zum Leistungsspektrum der Stiftung gehören Betreutes Wohnen und weitere Wohnangebote für ältere Menschen, Kurzzeit- und Tagespflege, stationäre Pflege, spezielle Betreuungsformen für Menschen mit Demenz, ambulante und palliative Pflege und Betreuung. Neben den rund 1000 Mitarbeitern, die aktuell für die Stiftung tätig sind, engagieren sich hier rund 150 Ehrenamtliche.