Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises: Marco Maier neuer Geschäftsführer

Unternehmen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises gGmbH bekommen mit Marco Maier einen neuen Geschäftsführer. Der 50-Jährige Fachmann für Pflege- und Gesundheitswissenschaft sowie Sozialmanagement hat sich im Bewerbungsverfahren durchgesetzt und wurde jetzt von der Gesellschafterversammlung für die neue Aufgabe bestätigt. Er ist derzeit Hauptamtlicher Vorstand des Caritasverbandes Aschaffenburg für die Bereiche Strategische Unternehmensentwicklung, Sozialpolitik, Altenhilfe und Immobilien.

Er wird zum 1. Dezember seine neue Stelle im Main-Kinzig-Kreis antreten, bestätigt Erste Kreisbeigeordnete und Aufsichtsratsvorsitzende Susanne Simmler. Die Neubesetzung war erforderlich, da der langjährige Geschäftsführer Dieter Bien im vergangenen September nach schwerer Krankheit gestorben ist. In der Übergangszeit leitet derzeit Stellvertreter Reinhold Walz das Unternehmen.

„Wir bedauern Marco Maiers Schritt sehr“, sagt Dr. Ulrich Graser, Vorsitzender des Aschaffenburger Caritasrats. „Marco Maier hat das Senioren-Wohnstift Sankt Elisabeth geprägt wie kein Wohnstiftsleiter vor ihm. In über 16 Jahren baute er das Wohnstift mit großer Beharrlichkeit zur ersten Adresse für pflegebedürftige Seniorinnen und Senioren in Aschaffenburg aus. Als Vorstand der Caritas Aschaffenburg setzte er sich leidenschaftlich und konsequent für die Altenpflege ein und engagierte sich in wichtigen bundesweiten und regionalen Gremien.“

Christopher Franz, Vorstandskollege in der Caritas Aschaffenburg, ergänzt: „Marco Maier hinterlässt im Caritasverband eine große Lücke – fachlich und menschlich. Wir arbeiten seit zwei Jahren sehr eng und vertrauensvoll im Vorstandsteam zusammen. In dieser Zeit habe ich seine Expertise für Pflegethemen, seine zupackende Art und seine Führungspersönlichkeit sehr schätzen gelernt.“ Caritasrat und Vorstand würden sich in den nächsten Wochen intensiv mit Marco Maiers Nachfolge befassen.