Eigenbetrieb Abfallwirtschaft: Betriebsleiter Simon Goerge verabschiedet

Erster Kreisbeigeordneter Andreas Hofmann (links) dankte Simon Goerge für dessen großes Engagement als Leiter des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft des Main-Kinzig-Kreises und verabschiedete ihn in den wohlverdienten Ruhestand.

Unternehmen
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Zwei Herzen schlagen in seiner Brust: Das eine freut sich auf den bevorstehenden Ruhestand und mehr Zeit für Familie und Freunde, das andere hätte gern noch das eine oder andere begonnene Projekt zu Ende geführt.



Simon Goerge, Betriebsleiter des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft des Main-Kinzig-Kreises, wurde während seiner letzten Sitzung der Betriebskommission des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft von Erstem Kreisbeigeordnetem Andreas Hofmann verabschiedet.

„Ich bedanke mich bei Simon Goerge für sein großes Engagement und seine kompetente Art, die ihm anvertrauten Projekte anzugehen und umzusetzen. Auch in schwierigen und herausfordernden Situationen bleibt er ruhig, sachlich und geht mit Bedacht vor“, erklärte Andreas Hofmann. Simon Goerge habe den Eigenbetrieb Abfallwirtschaft in neue Gefilde gesteuert. Hier nannte Andreas Hofmann die Neuausrichtung im Bereich Klärschlammentsorgung. Unter der Leitung von Simon George habe sich der Eigenbetrieb als Dienstleister für die Kommunen entwickelt. Für einige Kommunen habe der Eigenbetrieb auch die Abfalleinsammlung als Dienstleister übernommen. Das gelte auch für den Bereich der Altflächen und im Kreis, die in einem Altlastenkataster erfasst wurden. „Wir können hier von einem Erfolgsmodell sprechen, das dazu beiträgt, den Eigenbetrieb noch mehr innerhalb der Städte und Gemeinden im Kreisgebiet zu vernetzen“, sagte Andreas Hofmann. 

Er wünschte Simon Goerge für den bevorstehenden Ruhestand alles erdenklich Gute, vor allem aber Gesundheit und genügend Zeit für die schönen Dinge. Aus diesem Anlass überreichte er ihm einen gut gefüllten „Spessart-Rucksack“.

Simon Goerge übernahm 2019 die Leitung des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft und die Leitung der Main-Kinzig-Entsorgungs- und Verwertungs GmbH. Der gebürtig aus Paderborn stammende Goerge hatte seine berufliche Laufbahn 1975 mit einer Ausbildung zum Industriekaufmann begonnen. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der damaligen Gesamthochschule Kassel machte der Diplom-Ökonom sich als kaufmännischer Berater selbstständig. Er absolvierte eine Weiterbildung im Bereich Management und war von 1992 bis 1998 wissenschaftlicher Mitarbeiter und Assistent des Geschäftsführers im Dienstleistungs- und Innovationszentrum Vogelsberg in Alsfeld. Von 1994 bis 1998 war er als kaufmännischer Geschäftsführer für das Hallenbad Alsfeld zuständig. Er wechselte dann nach Raunheim und übernahm bis 2008 als erster Betriebsleiter die Leitung der Stadtwerke Raunheim. Simon Goerge war darüber hinaus Vorstand der ENNI Stadt & Service Niederrhein AöR Moers, bevor er die Leitung des Abfallwirtschaftsbetriebs im Landkreis Uelzen übernahm.

Sein Nachfolger beim Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Main-Kinzig-Kreises steht bereits fest: Jochen Hemmer übernimmt die Leitung des Eigenbetriebs. Er war zuvor Leiter des Referats Beteiligungsmanagement beim Main-Kinzig-Kreis.

simongeorge az

Erster Kreisbeigeordneter Andreas Hofmann (links) dankte Simon Goerge für dessen großes Engagement als Leiter des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft des Main-Kinzig-Kreises und verabschiedete ihn in den wohlverdienten Ruhestand.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2