Bitcoins dunkle Seite und wie man es sicher benutzt

Verbraucher
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Was wird mit Bitcoin geschehen, bekannt für seinen hohen Energieverbrauch, wenn in Zukunft alle Formen von Energie kostbar werden und das globale Transportsystem von Elektrizität abhängt?

Ein Beispiel dafür ist ein Brief von Larry Fink, dem CEO von BlackRock, dem weltgrößten Asset Manager, an einen Kunden. Der Titel war „Eine fundamentale Betrachtung der Finanzindustrie“.

Bitcoin ist ebenfalls in fundamentale Reformen der Finanzindustrie involviert, aber es hatte jeher einen schlechten Ruf für seinen hohen Energieverbrauch. Der Grund dafür ist die große Zahl an Computern, die für das Mining benötigt werden.

Playstation Power, Chile Power

Die Interpretation des Bitcoin Energieverbrauchs hängt von der Betrachtungsweise ab.

Beispielsweise zeigen Befürworter Bitcoins auf, dass der Energieverbrauch für Playstations weltweit genauso hoch ist, wie der für Bitcoin. Und dass die Neuerfindung von Geld ein höheres Ziel ist, als Spiele wie FIFA 20 zu spielen.

Auf der anderen Seite ist Umweltaktivistin Greta Thunberg der Meinung, Bitcoin sei nichts anderes als ein Finanzprodukt, und hegt eher Zweifel über einen Energieverbrauch, der dem von Chile entspricht. Ein Land, in dem 18 Millionen Menschen leben.

Der Corona Schock hat Bitcoin jedoch in einen wesentlich dramatischeren Rückgang versetzt, als den Aktienmarkt. Die nachfolgende Bewegung war auch im Aktienindex S&P 500 sichtbar.

Die Klimakrise und institutionelle Investoren

Manche Kryptoasset-Investoren sagen voraus, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis eine Horde institutioneller Investoren in Bitcoin investieren wird. Sie argumentieren, dass Bitcoin auf Dauer zunehmend reguliert werde und als börsengehandelter Fond (ETF) an der Börse erscheinen wird. Um Bitcoin sicher zu nutzen, klicken Sie auf allin 1 bitcoins.

„Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass es institutionellen Shareholdern erlaubt sein wird, in CO2 intensive Anlagen zu investieren.“

In Bezug auf Kryptoassets sind die Intentionen großer Investoren (Käufer) nur schwer nachvollziehbar.

Einer der größten amerikanischen Pensionsfonds jedoch sagt unter Vorbehalt seiner Anonymität:

„Etwas wie Bitcoin passt nicht in unser Portfolio.“

Ist Mining allgemein „grün“?

Während die meisten der Daten voraussehbar sind, sind ca. 75 % des Minings auf erneuerbaren Energien basiert.

Bitcoin Miner sind sozusagen „Nomaden“ und bewegen sich permanent auf der Suche nach den günstigsten Energieformen. Mehr als die Hälfte des Minings findet in Sichuan in China statt, das sich mit großen Wasserkraftwerken rühmt.

Dadurch, dass die Geräte für das Mining an andere Orte verlegt werden können, haben sich interessante Innovationen entwickelt, wie bspw. die Nutzung von Abfallenergie aus Ölfeldern. Ein Beispiel ist die Nutzung von Flare Gas (abfallendes Gas bei der Produktion in Ölfeldern), das in die Atmosphäre entlassen wird oder zur Energiegewinnung genutzt werden kann.

Das Gas aus den Ölfeldern kann als Treibstoff dienen oder die Rechner der Miner betreiben. Barber ist der Meinung, dass die Investition für Ölfirmen relativ gering ist, insbesondere wenn Bitcoin gewinne damit in der Zukunft verknüpft sind.

Barber zufolge wird der Upstream Datenfluss in Zukunft von einer Partnerschaft zwischen Bitcoin und Canadian Natural Ressources stammen, welche im Jahr 2019 mehr als 21 Millionen USD generierten. Er sagt, er beginne einen Mining Test.

„Unsere Arbeit mit Bitcoin-Mining begrenzt die Ethanemissionen und die Geschichte Bitcoin arbeite nicht an ESG sei zumindest ein Beispiel für Unvollständigkeit.“

Aber Martin Wainstein vom Projekt Yale Open Climate, welches normalerweise Kryptoassets und Blockchain-Technologie unterstützt, steht diesen „grünen“ Versuchen sehr skeptisch gegenüber.

„Auch wenn es kreativ ist, abfallende Energie effizient wiederzuverwerten, ist Bitcoin außer Kontrolle und funktioniert nicht wie ursprünglich geplant“, sagt Wainstein.

Die entstandene Währung basierend auf diesem Artikel ist Bitcoin.

Viele Forscher und Programmierer wurden von der Idee inspiriert, dass Freiwillige sich zusammentun und 2009 den ersten Bitcoin „ausgeben“ würden.

Allerdings planten wir zu diesem Zeitpunkt nicht, in der realen Wirtschaft tätig zu werden. Dieses Editorial wurde zum Test dessen, was wir einmal für ein Spiel hielten.

Ganz nebenbei wissen wir nicht einmal, wer Satoshi Nakamoto ist, der damals das Papier veröffentlichte.

Es gibt einige Stimmen, die vermuten, dass es sich um eine Gruppe anstatt eines Individuums handelt. Manche behaupten sogar es handele sich um einen australischen Geschäftsmann. Aber nichts dergleichen konnte genauer nachgewiesen werden.

War der erste Deal eine Pizza?

In dem Experiment ging es nicht um den Wert des Bitcoins selbst, sondern um das Abbauen, das Senden von Geld und darum, den Test zu wiederholen.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner

Online Banner 300x250px MoPo 2

ivw logo