Netzumstellung erfordert Trinkwasser-Chlorung

Verbraucher
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Kreiswerke Main-Kinzig beziehen seit 01.01.2021 ein Jahreskontingent von nunmehr 200.000 Kubikmetern (200 Millionen Liter) Trinkwasser von ihrem Vorlieferanten, der Oberhessischen Versorgungs-AG (OVAG) in Friedberg. Zu Jahresbeginn hatte die OVAG aufgrund von Lieferengpässen (wir berichteten) die Liefermengen um 50 Prozent auf die genannte Menge reduziert.

Anzeige

In der Folge haben die Kreiswerke Main-Kinzig Reservebrunnen im Bereich Schöneck reaktiviert und ihr Versorgungsnetz entsprechend umgestellt.

Solange die Liefereinschränkung aufrecht erhalten bleibt, werden die Einwohner:innen des südlichen Teils von Nidderau-Windecken, in Schöneck-Oberdorfelden und Kilianstädten sowie in Niederdorfelden mit lokal gewonnenem Trinkwasser des Härtebereichs „hart“ versorgt. Zur Desinfektion wird dem Wasser in den genannten Orten Chlor in niedriger Dosierung zugesetzt. Dies erfolgt in Absprache mit dem Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises vorsorglich und innerhalb der Grenzwerte der Trinkwasserverordnung.

BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

ivw logo

Anzeige