Warum Bitcoin eine hochriskante Investition ist

Verbraucher
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Fragen Sie sich, ob Bitcoin eine riskante Investition ist? Hier erfahren Sie, was Bitcoin zu einer risikoreichen Investition mit potenziell guten Renditen macht.  

Bitcoin gewinnt in der heutigen Welt rasch an Popularität. In den westlichen Ländern gibt es täglich mehr Geldautomaten, an denen Transaktionen mit dieser digitalen Währung durchgeführt werden können. Auch die Zahl der Einzelhandelsgeschäfte, die Bitcoin-Zahlungen akzeptieren, wächst. Auch große Institutionen investieren in diesen digitalen Vermögenswert.

Heute kann man Bitcoin auf einer Plattform wie Öl-Profit-System problemlos mit Fiatgeld kaufen. Vielleicht sind diese Entwicklungen der Grund für den spektakulären Anstieg des Bitcoin-Kurses und die zunehmende Akzeptanz in den Mainstream-Branchen, die seine Popularität steigern. Dennoch bleibt Bitcoin eine hochriskante Investition. Hier ist der Grund dafür.

Hohe Volatilität

Bitcoin ist so viel wert, wie andere Menschen für seinen Besitz zahlen wollen. Folglich schwankt der Bitcoin-Preis wild und unvorhersehbar. Anlageexperten und Finanzanalysten können den Wert von Bitcoin nicht genau vorhersagen. Das liegt daran, dass auch Faktoren außerhalb des Kryptomarktes den Bitcoin-Preis beeinflussen.

Im Grunde ist es fast unmöglich, den Bitcoin-Kurs für die nächsten 24 Stunden vorherzusagen. Einige der Ursachen für Bitcoin-Volatilität sind:

  • Öffentliche Bekanntmachungen
  • Medienfokus und Berichte
  • Aktionen von Personen mit großen Bitcoin-Beständen

Große Handelsvolumina, die Integration von Bitcoin in andere Unternehmen und die Gesetzgebung der Regulierungsbehörden können den Bitcoin-Preis ebenfalls beeinflussen. Daher sollte man die Volatilität und die Auswirkungen von Bitcoin verstehen, bevor man in ihn investiert, da dies das Risiko erhöht, Geld zu verlieren.

Unsichere Vorschriften

Bitcoin ist derzeit unter- oder unreguliert. Einige Regierungen suchen nach Möglichkeiten, diese digitale Währung zu kontrollieren oder zu regulieren. Die Regulierung von Bitcoin könnte sich jedoch auf seine künftige Nutzung und Entwicklung auswirken. So hat beispielsweise China Bitcoin verboten. Andererseits hat El Salvador Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt. In Kanada und den USA behandeln die Regulierungsbehörden Bitcoin als Eigentum oder Handelsware. In Russland, Japan und der Europäischen Union ist Bitcoin eine Währung.

Idealerweise ist der aktuelle Status von Bitcoin in einigen Ländern unbekannt. Die Menschen sind sich nicht sicher, ob ihre Regierungen Bitcoin letztendlich anerkennen und akzeptieren oder verbieten werden. Folglich bedeutet eine Investition in Bitcoin zum jetzigen Zeitpunkt, dass Sie Geld in ein Unternehmen mit unbekanntem Ausgang investieren. Und das macht Bitcoin in den meisten Ländern zu einer riskanten Investition.

Bitcoin kann an Nachfrage verlieren

Es gibt keine Garantie dafür, dass die Menschen immer Bitcoin kaufen oder besitzen wollen. Bitcoin ist eine relativ neue Technologie oder ein neues Produkt. Daher muss diese digitale Währung erst noch eine breite Akzeptanz finden. Ihre Nutzung und Nachfrage hängen von der zugrunde liegenden Technologie ab. Und diese Technologie muss erst noch das Vertrauen großer, risikoscheuer Anleger und Institutionen gewinnen.

Derzeit hinken Echtzeit-Infrastruktur und -Technologie hinterher, und die Menschen haben Probleme mit Bitcoin. So waren beispielsweise einige Handelsplattformen und digitale Geldbörsen zeitweise nicht in der Lage, hohe Transaktionsvolumina zu verarbeiten.

Hinzu kommt, dass Bitcoin keine weltweit akzeptierte Verwendung hat, was seine Volatilität noch erhöht. Wenn mehrere Regierungen Gesetze zum Verbot von Bitcoin erlassen, wird die Nachfrage nach Bitcoin sinken. Dadurch wird der Wert des Bitcoins sinken, was zu erheblichen Verlusten für diejenigen führen könnte, die in ihn investieren.

Cyber-Sicherheitsrisiken

Einige Hacker sind in Kryptobörsen eingedrungen und haben die Token der Kontoinhaber erbeutet. Sie könnten also das Geld, das Sie in Bitcoin investiert haben, verlieren, wenn Hacker in die von Ihnen genutzte Kryptowährungsbörse eindringen und Ihre Bitcoins stehlen.

Außerdem können Sie Ihre digitalen Wallet-Schlüssel verlieren, was bedeutet, dass Sie nicht auf die Token darin zugreifen oder sie ausgeben können. Außerdem kann die Cold Wallet, in der Sie Ihre Bitcoins aufbewahren, beschädigt werden. Im Idealfall müssen Sie bei der Auswahl und Nutzung von Krypto-Börsen und -Wallets vorsichtig sein, um sicherzustellen, dass niemand Ihre Bitcoins stehlen kann.

Schlussgedanken

Bitcoin ist zweifelsohne eine risikoreiche Investition. Allerdings haben einige Leute mit ihren Bitcoin-Investitionen gute Renditen erzielt. Vielleicht ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken zu verstehen, bevor man in diese digitale Währung investiert. Auf diese Weise können Sie sie vermeiden und die Chancen auf eine hohe Rendite aus Ihrer Krypto-Investition erhöhen.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2