Freiwilligenmesse am 30. April im Main-Kinzig-Forum

Verbraucher
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Einen Marktplatz für freiwilliges Engagement bietet die Ehrenamtsagentur des Main-Kinzig-Kreises am Samstag, 30. April, von 10 bis 16 Uhr im Bürgerportal des Main-Kinzig-Forums in Gelnhausen an.

freiwillgumessemkk az

„Die Freiwilligenmesse ist der Ort, um an den einzelnen Ständen mit Vertreterinnen und Vertretern von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen ins Gespräch zu kommen. Die Messe hilft bei der Entscheidung, welcher Bereich des bürgerschaftlichen Engagements für einen selbst am ehesten in Frage kommt und vermittelt einen Überblick über die vielfältigen Möglichkeiten, die es im Main-Kinzig-Kreis gibt – mit einem direkten Draht zu den Ehrenamtlichen selbst“, erklärt Landrat Thorsten Stolz (SPD). Die Freiwilligenmesse ist aber auch für Schülerinnen und Schüler interessant, die sich über das Freiwillige Soziale Schuljahr (FSSJH) informieren möchten.

„Die Freiwilligenmesse ist für all jene Menschen gedacht, die sich gern in ihrer Freizeit engagieren möchten, aber nicht so recht wissen, in welchem Bereich sie das tun wollen oder die nicht wissen, in welcher Form dies überhaupt möglich ist. Die Messe bietet aber auch für Menschen, die sich bereits einbringen, die Möglichkeit, sich gegenseitig zu vernetzen und Kontakte zu knüpfen“, erklärt Isabella Gürtler, Leiterin der Ehrenamtsagentur beim Main-Kinzig-Kreis. Das Team der Ehrenamtsagentur steht beratend zur Seite und hilft bei der Orientierung.

Der Eintritt zu der Freiwilligenmesse ist kostenfrei, zusätzlich zu den Angeboten an den einzelnen Ständen wird es ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm geben. Dazu gehören Vorträge und Präsentationen der beteiligten Vereine und Organisationen. Landrat Thorsten Stolz wird außerdem vier Silberne Ehrenplaketten des Landes Hessen für mindestens 100-jähriges Bestehen an folgende Vereine vergeben: Fußballsportverein 1921 Bad Orb, Sportverein Birstein 1920, Sportgemeinschaft Germania Ulmbach 1920 und Turnverein 1920 Geislitz. Beginn der Verleihung ist um 12.30 Uhr. Auch für die Verpflegung ist gesorgt. Zur besseren Orientierung der Besucherinnen und Besucher gibt es die Broschüre „Ehrenamtskompass - Freiwilliges Engagement im Main-Kinzig-Kreis“, die eine Übersicht über die ehrenamtlichen Angebote im Main-Kinzig-Kreis vermittelt. „Die Möglichkeiten, sich für andere und für die Gesellschaft zu engagieren, sind sehr groß. Bürgerschaftliches Wirken ist nie eine Einbahnstraße, immer kommt auch etwas zu denjenigen Menschen zurück, die sich einbringen. Deshalb möchte ich alle dazu einladen, diesen besonderen Marktplatz fürs Ehrenamt zu besuchen“, erklärt Landrat Thorsten Stolz.

Folgende Vereine, gemeinnützige Organisationen und Bereiche des Main-Kinzig-Kreises beteiligen sich mit einem Infostand an der Freiwilligenmesse: Aktionsgemeinschaft 3. Welt e.V., Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.V., APZ MKK - Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises, AWO Sozialzentrum Bruchköbel, Biebertaler Musikanten, Bildungspartner Main-Kinzig, Brückenbauer Gelnhausen, Brüder Grimm Bildungszentrum Hanau, Der Stadtladen Gelnhausen, Volunta Deutsches Rotes Kreuz, Engagement Natur, Evangelische Jugend Kinzigtal, FSH Frauenselbsthilfe Krebs, Freigericht, Kreisjagdverein Gelnhausen, Kultur-, Tanzsport- und Carnevalsverein - Die Aascher Schnooke Nidderau e.V., Lebenshilfe Main-Kinzig gGmbH, Maintal Aktiv-Freiwilligenagentur, Malteser, Naturlandstiftung für den Main-Kinzig-Kreis, Naturpark Hessischer Spessart, Tafel Gelnhausen e.V., Turngemeinde Hanau, Trägerverein Schützenhof Oberrodenbach, Archiv Frauenleben im Main-Kinzig-Kreis, Büro für interkulturelle Angelegenheiten, Leben im Alter, Netzwerk Demenz MKK, Main.Kinzig.Blüht.Netz, Fachbereich Kultur, Fachbereich Sport, Zentrum für Regionalgeschichte, Ehrenamtsagentur MKK.

Foto: Die Freiwilligenmesse am 30. April im Main-Kinzig-Forum wirft ein großes Schlaglicht auf Vereine und gemeinnützige Organisationen. An den einzelnen Ständen können interessierte Besucherinnen und Besucher mit den Ehrenamtlichen ins Gespräch kommen und sich vielleicht selbst für einen Bereich bürgerschaftlichen Engagements entscheiden.