Die strengsten Sportwetten-Regeln

Verbraucher
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Sportwetten bieten - egal ob online oder offline - jede Menge Spannung. Während die physischen Wettbüros meist über den Vorteil der diversen Live-Übertragungen verfügen, haben die Buchmacher im Internet andere Features wie den vulkanbet promo code zu bieten.

Viele Anbieter agieren in allen DACH-Ländern, andere hingegen gibt es nur in Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Doch wie sehen die Regeln in den einzelnen Ländern eigentlich aus? Wir klären auf!

Welches DACH-Land hat die strengsten Sportwetten-Regularien?

So gut wie jeder weiß, dass die deutsche Sprache nicht nur in Deutschland gesprochen wird. Schließlich verstehen auch ein Großteil der Einwohner Österreichs sowie der Schweiz einen Deutschen, wenn er spricht. Die Abgabe von Sportwetten scheitert somit also keinesfalls an einer sprachlichen Barriere. Doch in welchem der DACH-Länder sind die Regelungen bezüglich Glücksspiel besonders streng?

Schweiz: Wohlhabend durch Sportwetten?

Die Schweiz ist vor allem für ihren teuren Lebensunterhalt bekannt. Das positive: Wer ausreichend Vorkenntnisse und die nötige Portion Glück mitbringt, kann sich sein Leben in der Schweiz vollkommen legal durch Sportwetten finanzieren. Tipps auf andere Ereignisse wie ein Wechsel von Politikern oder Naturkatastrophen sind hingegen verboten. Hier darf sich das Wettgeschehen ausnahmslos nur auf sportliche Ereignisse beziehen.

Empfehlenswert sind jedoch vor allem die staatlichen Anbieter der Schweiz. Wie auch in Deutschland liegen diese dort nicht vollständig im Privatbesitz und unterliegen strengen Kontrollen. Auch die Präventionsarbeit spielt dort - anders als bei vielen Online-Anbietern - eine wichtige Rolle. Wer also sicher in der Schweiz wetten möchte, sollte sich stets an einen solchen staatlich geprüften Buchmacher wenden. Hier besteht geprüfte Sicherheit, welche womöglich bei anderen Plattformen nicht gegeben ist. Auch geeignete Präventionsmaßnahmen werden hier realisiert.

Dennoch ist es natürlich auch möglich, auf einen Anbieter im Internet zurückzugreifen. Hierbei ist allerdings stets Vorsicht geboten. Schließlich sollten Anmeldungen im Internet nur bei wirklich seriösen Plattformen getätigt werden. Im Zweifelsfall finden sich im Internet ausreichend Rezensionen zu entsprechendem Buchmacher. Hier kann schnell herausgefunden werden, wie seriös der Anbieter agiert.

Österreich: Vereinzelte Verbote

In Österreich gibt es eine durchaus komplizierte Situation. Streng genommen zählen die Sportwetten dort nämlich nicht zum klassischen Glücksspiel. So kam es bereits zu einzelnen Fällen, bei denen die Abgabe von (Live-)Sportwetten zumindest zeitweise eingeschränkt wurde. Das lag daran, dass jede Region selbständig entscheiden konnte, ob das (Live-)Wetten erlaubt sein soll.

Vor allem in den größeren Bezirken wie der Hauptstadt Wien gibt es allerdings einen großen Hype um Sportwetten. Hier gibt es mittlerweile etliche Geschäftsstellen von namhaften Buchmachern. Einer Abgabe von Tipps in der österreichischen Hauptstadt steht somit nichts im Wege. Auch im Internet lässt sich nahezu von jedem Standort Österreichs aus Wetten. Auch hier sollte allerdings darauf geachtet werden, um welchen Anbieter es sich jeweils handelt. Neben schwarzen Schafen können nämlich auch weitere Probleme auftreten. Hierzu zählen zum Beispiel regionale Beschränkungen. Denn nicht jeder deutschsprachige Buchmacher steht für Kunden aus Österreich zur Verfügung. Wer solche Regelungen umgehen möchte, kann zwar auch eine VPN nutzen, ein Buchmacher, welcher sein Angebot allerdings uneingeschränkt im eigenen Land zur Verfügung stellt, sollte jedoch stets vorgezogen werden.

Deutschland: Lizenzvergabe stockt

In Deutschland gibt es seit der jüngeren Vergangenheit für Wettanbieter die Möglichkeit, eine Lizenz zum Vertrieb von Sportwetten anzufordern. Somit lässt sich mit ziemlicher Sicherheit behaupten, dass die Regelungen bezüglich Sportwetten in Deutschland wohl am geringsten sind. Zwar läuft die Vergabe der Lizenzen momentan alles andere als Rund, die rechtliche Basis ist dank des neuen Glücksspielstaatsvertrages in Deutschland jedoch bereits gegeben. Hier können sowohl etliche Online- als auch physische Wettangebote wahrgenommen werden. Wer bereits aufmerksam durch die deutschen Städte gelaufen ist, wird wahrscheinlich mehrere Unternehmen kennen, welche mit unzähligen Filialen in Großstädten vertreten sind.

Somit verteilt sich der Markt in Deutschland keinesfalls nur auf einen Anbieter. Jeder Nutze kann also selbstständig entscheiden, bei welchem Unternehmen er seine Tipps platzieren möchte. Wie in der Schweiz gibt es auch in Deutschland sowohl private, als auch staatlich koordinierte Buchmacher. Somit können Einwohner dieses Landes problemos an Wettabgabestellen und im Internet um bares Geld tippen.

Wettabgabe in allen DACH-Ländern möglich!

Es ist also keinesfalls so, dass es in einem der drei DACH-Länder vollkommen verboten ist, zu wetten. Vielmehr unterscheiden sich die Staaten in ihren detaillierten Gesetzeslagen. Während in Österreich häufiger mal Sportwetten auf der Kippe standen, können Anbieter in Deutschland nun neuerdings direkt bei einer vom Staat errichteten Behörde entsprechende Lizenzen beantragen.

Wett Fans aus den entsprechenden Regionen müssen sich also in der Regel keine Sorgen machen, bald nicht mehr am Geschehen teilnehmen zu können. Neben Deutschland haben mittlerweile auch die Schweiz und Österreich gefestigte Strukturen geschaffen, welche die Angelegenheiten rund um die Sportwetten klären sollen. Dem spannenden Tipp-Fieber zum wöchentlichen Spieltag kann also so gut wie nichts mehr im Wege stehen! Wir wünschen viel Spaß und vor allem Glück bei der Abgabe der nächsten Tipps!