Geringes Interesses am "Tag der offenen Bewerbungszentren"

Probeshooting der Bewerbungsfotos mit einer KCA-Mitarbeiterin in Hanau.

Verbraucher
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Nein – einen Massenansturm haben wir nicht verzeichnet“, resümiert Beate Langhammer, Vorstandsvorsitzende des Kommunalen Centers für Arbeit (KCA) mit Blick auf die Tage der offenen Bewerbungszentren.

„Die Resonanz war in Ordnung und entsprach unseren Erwartungen“ – jeweils eine Hand voll Bürger*innen hatte das kostenfreie Angebot an den Standorten Hanau und Gelnhausen genutzt, um professionelle Bewerbungsfotos schießen und sich fachmännisch bei den Unterlagen beraten zu lassen.

Eingebettet in eine bundesweite Kampagne des Deutschen Landkreistages (DLT) seien die Aktionstage zum einen eine gute Gelegenheit gewesen, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, die sonst wenig Berührungspunkte mit einem Jobcenter hätten, so Langhammer. Ferner habe man den Testlauf für die Bewerbungszentren gut nutzen können, die sukzessive ihren dauerhaften Betrieb aufnehmen sollen. „Wir schaffen damit eine bleibende Infrastruktur, die es uns ermöglicht, unsere Klient*innen optimal während des Bewerbungsprozesses zu begleiten“, freut sich Langhammer. Elementarer Bestandteil sei das Stellenportal www.jobnews-mkk.de, welches der Öffentlichkeit generell kostenlos zur Verfügung stehe. Das gehöre zur Strategie ihres Hauses, immer stärker auf flexible und individuell anpassbare Unterstützungsangebote zu setzen. „Wir erleben in der täglichen Praxis, dass die persönlichen Voraussetzungen, Bedürfnisse und Vorstellungen bei den Menschen immer mehr differenzieren“, erläutert die Vorstandsvorsitzende. Es sei daher nur folgerichtig, die Mobilisierungs- und Integrationsansätze daraufhin auszurichten.

„Wir haben die Aktionswoche der Kommunalen Jobcenter aus voller Überzeugung unterstützt“, betont Langhammer. „Wir sind eine Optionskommune der ersten Stunde und weiterhin glühende Verfechter des Wegs der kommunalen Selbstbestimmung“. „Kurze Wege, lokale Netzwerke, flache Hierarchien -  und immer ein ausgeprägter Pragmatismus“, bringt sie Vorteile eines Kommunalen Jobcenters aus ihrer Sicht auf den Punkt.

Aktueller Überblick

Die Zahl der Arbeitslosen nach dem SGB II ist im Vergleich zum Vormonat, aufgrund des Zugangs an Ukrainischen Kriegsflüchtlingen, deutlich gestiegen. Sie liegt bei einer Quote von 3,3 Prozent. Das entspricht im Juni 2022 exakt 7.595 Arbeitslosen im MKK. Die Anzahl der Leistungsbezieher nach dem SGB II betrug in diesem Zeitraum 25.672 Personen. Es gelang dem Jobcenter im Juni 247 Arbeitsuchende in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die Zahl der Neuanträge lag bei 952. Im gleichen Zeitfenster nahmen 773 Klient*innen des KCA-Jobcenters an einer Maßnahme der aktiven Arbeitsförderung teil. Die Bandbreite dieser Maßnahmen ist sehr weit und reicht von niedrigschwelligen Angeboten bis hin zu arbeitsmarktnahen Qualifizierungen. Zusätzliche Informationen können Sie der beigefügten Übersicht entnehmen.

tagbewerbeungszen az

Ein KCA-Mitarbeiter unterstützt einen Besucher bei der online-Stellensuche im Gelnhäuser Bewerbungszentrum.

tagbewerbeungszen az1

Eine KCA-Mitarbeiterin berät einen Besucher bei der Gestaltung des Lebenslaufs im Hanauer Bewerbungszentrum.

tagbewerbeungszen az2

Probeshooting der Bewerbungsfotos mit einer KCA-Mitarbeiterin in Hanau.