Bezahlbare Fahrausbildung ohne Kompromisse bei Sicherheit und Qualität

Verbraucher
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Bei der öffentlichen Anhörung des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages zur Bezahlbarkeit des Autoführerscheins (20/10610) hat sich der ACE, Europas Mobilitätsbegleiter, für einen erschwinglichen Führerschein eingesetzt.



Der ACE betont, dass das Kostenbewusstsein nicht zulasten der Sicherheit oder der Qualität gehen darf. Der Führerschein bedeutet für viele nicht nur gesellschaftliche Teilhabe, er sichert auch die individuelle Mobilität und eröffnet häufig neue Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Fahrschulen leisten hierfür einen wichtigen Beitrag und müssen in der aktuellen Transformation unterstützt werden.

Pressesprecher Anton Hofmann vom ACE-Kreisvorstand Main-Kinzig und Wetterau, Europas Mobilitätsbegleiter, erläutert die Stellungnahme: „Die Verkehrssicherheit muss in der Fahrausbildung auch weiterhin an erster Stelle stehen, um die Risiken, insbesondere für junge Fahrende, zu minimieren. Dafür bedarf es einer methodischen und inhaltlichen Ausbildung, die den aktuellen Anforderungen entspricht. Seit der letzten umfassenden Reform der Fahrschüler-Ausbildungsordnung sind 25 Jahre vergangen – es ist höchste Zeit für eine grundlegende Erneuerung und Optimierung der Inhalte und didaktischen Gestaltung.

Durch eine gezielte Integration digitaler Angebote können die Bedürfnisse der Fahrschülerinnen und Fahrschüler noch besser berücksichtigt und Fahrlehrer und Fahrlehrerinnen entlastet werden. Denn der Fachkräftemangel macht auch vor dieser Branche keinen Halt: Wenn nicht jetzt dagegen gesteuert wird, wird der Führerschein noch teurer und schwerer zugänglich. Prüflinge müssen eine hochwertige Ausbildung erhalten und erst zur Prüfung vorgestellt werden, wenn sie tatsächlich prüfungsreif sind. Das entlastet auch die Prüforganisationen. Sicherheit, Qualität und Bezahlbarkeit müssen bei der Fahrausbildung im Fokus stehen.“

Darüber hinaus fordert der ACE die Umsetzung folgender Maßnahmen, damit Fahrausbildung in Deutschland zukunftsfähig, sicher und für alle erschwinglich bleibt:

  • Steigerung der Attraktivität des Fahrlehrerberufs: Der Beruf des Fahrlehrers muss attraktiver gestaltet werden, um qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen.
  • Flächendeckendes Unterrichtsangebot: Es muss in Zukunft ein umfassendes Unterrichtsangebot geben, das auch in ländlichen Gebieten und für alle gesellschaftlichen Gruppen zur Verfügung steht.
  • Qualitätsprüfung von Fahrschulen: Fahrschulen mit überdurchschnittlich hohen Durchfallquoten müssen überprüft und ggf. aus dem Verkehr gezogen werden.
  • Breiter Einsatz von Fahrsimulatoren: Fahrsimulatoren eröffnen neuen Möglichkeiten für praxisnahe Ausbildung und sollen vermehrt eingesetzt werden, ohne die Ausbildungskosten zu erhöhen.
  • Beschleunigung des Antragsverfahrens: Häufig ist die lange Bearbeitung von Anträgen ein Kostentreiber, sodass das gesamte Verfahren von der Antragsstellung bis zur Erteilung der Fahrerlaubnis digitalisiert und effizienter gestaltet werden muss.
  • Erleichterte Zugangsvoraussetzungen für Fahrerlaubnisprüfende: Statt nur auf formale Abschlüsse zu setzen, sollten erforderliche Kompetenzen für die Tätigkeit als Fahrerlaubnisprüferin oder -prüfer definiert werden, um die Prüforganisationen zu entlasten.
  • Verkehrserziehung als Bildungsaufgabe: Mobilitäts- und Verkehrserziehung sollen als übergreifende Bildungsaufgabe verstanden und auf weiterführende Schulen ausgeweitet werden

Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2