Hotel- und Gastronomiegewerbe: 12,1 Prozent Tarifsteigerung

Verbraucher
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Ab dem 1. Juli 2024 gibt es mehr Geld für die Beschäftigten im Hotel- und Gastronomiegewerbe in Hessen. Die Verhandler*innen der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und der Arbeitgeberverband DEHOGA Hessen haben sich beim zweiten Verhandlungstermin am 19. Juni 2024 in Frankfurt am Main nach schwierigen Verhandlungen auf ein Ergebnis einigen können.



Der Abschluss im Einzelnen:

  • Die Entgelte und Ausbildungsvergütungen erhöhen sich ab dem 1. Juli 2024 um 5,7 Prozent.
  • Zum 1. März 2025 erhöhen sich die Entgelte und Ausbildungsvergütungen um nochmals 6,4 Prozent.
  • Ab dem 1. März 2025 erhöhen sich somit die Einstiegsentgelte für Fachkräfte auf 3.000 Euro brutto pro Monat.
  • Der Tarifvertrag kann frühestens zum 31. Dezember 2025 gekündigt werden.

„Damit ist der NGG-Tarifkommission ein guter Tarifabschluss für die Branche gelungen. Dieser Erfolg ist nur durch den Rückhalt und Einsatz der Beschäftigten in den Betrieben des Hotel- und Gastronomiegewerbes Hessens möglich geworden. Die Beschäftigten waren bereit, wenn nötig auch mittels Streiks, für bessere Bedingungen zu kämpfen.“, so Hendrik Hallier, NGG-Geschäftsführer der Region Rhein-Main und Verhandlungsleiter in der diesjährigen Tarifrunde. „Der Druck der Beschäftigten hat den Arbeitgeberverband DEHOGA Hessen beeindruckt, nur so konnte das deutliche Lohnplus und ein Einstiegsgehalt von 3.000 Euro für Fachkräfte erzielt werden.“, betont Hallier.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2