M+E-InfoTrucks von Hessenmetall an der FAG

Wächtersbach
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Donnerstag, 30.06.2022, ist der mehrtägige Einsatz des M+E-InfoTrucks von Hessenmetall Offenbach und Osthessen an der Friedrich-August-Genth-Schule in Wächtersbach mit einem Besuch der Wirtschaftsförderung Main-Kinzig-Kreis zu Ende gegangen.

Winfried Ottmann (CDU), Kreisbeigeordneter des Main-Kinzig-Kreises, und Walter Dreßbach, Leiter des Referats Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur des Main-Kinzig-Kreises, durchliefen zusammen mit den Jugendlichen das beliebte interaktive Programm des Trucks an seinem ersten Einsatzort in 2022 für die Region Offenbach und Osthessen. Mit an Bord begrüßte das Truck-Team außerdem Jörg Hermann, stellvertretender Geschäftsführer Hessenmetall Offenbach und Osthessen, sowie den Schulleiter der Friedrich-August-Genth-Schule, Dirk Eckrich und die stellvertretende Schulleiterin, Sabine Braun, sowie ihre Schülerinnen und Schüler. „Es ist super, dass diese Veranstaltung stattfinden kann und ich halte den InfoTruck für ein gutes Projekt. Besonders wichtig ist, dass das Programm auf den Wissensstand der jeweiligen Jugendlichen abgestimmt wird, sodass sie so viel wie möglich verstehen“, sagte Sabine Braun.

Zusammenarbeit von Schule und Wirtschaft fördern

Beim Truckbesuch profitieren Schülerinnen und Schüler von einem besonderen mobilen Lernerlebnis auf knapp 80 m². Unter Anleitung probieren sie – umgeben von Hightech-Ausstattung – eine Auswahl an zentralen Aufgaben aus spannenden Jobs der Metall und Elektro-Branche (M+E) selbst aus. Hierfür sind zum Beispiel ein CNC-Fräser und ein Roboterarm an Bord, den die Schulklassen beaufsichtigt bedienen und programmieren. Die Gruppen lernen technische Zusammenhänge kennen, bearbeiten mit Hilfe von Tablets eine Vielfalt an praktischen Übungen und erhalten die wichtigsten Infos zum Einstieg in Metall- und Elektro-Berufe ihrer Region sowie über verfügbare Ausbildungsangebote in ihrer Nähe. Besuchsbegleitend verwenden die Teilnehmenden die zugehörige ME-Berufe-App. Winfried Ottmann und Walter Dreßbach von der Wirtschaftsförderung Main-Kinzig-Kreis konnten sich beim Termin an der Wächtersbacher Schule erstmals selbst ein Bild von einem Einsatztag machen. „So wie Hessenmetall Offenbach und Osthessen tun auch wir alles, um die Zusammenarbeit von Schulen und insbesondere von Berufsschulen und der Wirtschaft in unserer Region zu fördern. Der InfoTruck bietet eine wertvolle Initiative, bei der Jugendliche an die Hand genommen werden und mit potenziellen zukünftigen Berufen und Ansprechpartnerinnen und -partnern in Kontakt kommen. Wenn sich daraus Praktika ergeben, ist das der optimale Einstieg“, berichtete er. Walter Dreßbach betonte außerdem die Bedeutung der elf Gründerzentren im Main-Kinzig-Kreis, den sogenannten lokalen „Maker Spaces“, als zentrale Orte zum Austausch zwischen Schülerinnen, Schülern und Unternehmen. „Dort wird Jugendlichen das Arbeiten an verschiedenen Projekten, vor allem im Bereich 3D-Druck und Robotik angeboten“, sagte Dreßbach. „Wir hatten schon Fälle, in denen sie – parallel zum Schulbesuch – aus dieser Projektarbeit heraus in 450-Euro-Jobs eingestiegen sind. Es ist entscheidend, dass sich Unternehmen bei jungen Talenten früh als attraktive Arbeitgeber präsentieren.“

Am Freitag, den 01.07.2022 setzte das InfoTruck-Team seine Tour durch Offenbach und Osthessen direkt im Main-Kinzig-Kreis fort und zwar an der Kinzig-Schule Schlüchtern. Hier erwartete die Schülerinnen und Schüler – zusätzlich zur interaktiven Berufsorientierung im Truck – die Ausbildungs- und Unternehmensvorstellung der KGM Kugelfabrik aus Fulda. „Der InfoTruck ist jedes Jahr sehr gefragt und es ist natürlich toll, dass wir Schulen und unseren Unternehmen so ein einzigartiges Erfolgskonzept anbieten können. Wir versuchen lokal möglichst viele verschiedene Schülerinnen und Schüler zu erreichen und sind dieses Jahr mit mehreren Einsätzen im Main-Kinzig-Kreis – als bevölkerungsreichster Landkreis in Hessen und starke Wirtschaftsregion in unserem Zuständigkeitsbereich“, sagte Jörg Hermann von Hessenmetall.

metruckfag az

Am fahrzeugeigenen CNC-Fräser 1: (von links): Winfried Ottmann, Kreisbeigeordneter des Main-Kinzig-Kreises, Jörg Hermann, stellvertretender Geschäftsführer HESSEN­METALL Offenbach und Osthessen, Marc Buchholtz, InfoTruck-Team.

metruckfag az1

Am fahrzeugeigenen CNC-Fräser 2: (von links): Marc Buchholtz, InfoTruck-Team, Winfried Ottmann, Kreisbeigeordneter des Main-Kinzig-Kreises.

metruckfag az2

Am fahrzeugeigenen Roboterarm: (von links): Marc Buchholtz, InfoTruck-Team, Jörg Hermann, stellvertretender Geschäftsführer HESSEN­METALL Offenbach und Osthessen, Walter Dreßbach, Leiter des Referats Wirtschaft, Arbeit und digitale Infrastruktur des Main-Kinzig-Kreises, Winfried Ottmann, Kreisbeigeordneter des Main-Kinzig-Kreises.

Quelle: HESSEN­METALL Offenbach und Osthessen


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2