Hanau Hornets empfangen am Sonntag die Wetzlar Wölfe

Sport
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Am Sonntag, dem 12.09.2021 ist es endlich soweit: Nach fast zwei Jahren Corona-Zwangspause fliegt ab 15:00 Uhr das Ei endlich wieder durch das Herbert-Dröse-Stadion.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

hornets0809_jk (1).jpg
hornets0809_jk (2).jpg
hornets0809_jk (3).jpg

In ihrem ersten Heimspiel der Oberliga-Saison 2021 treten die Hanau Hornets gegen die Wetzlar Wölfe an – zum großen Bedauern ihrer treuen Fans leider ohne Publikum: Aufgrund einer gestiegenen Sieben-Tages-Inzidenz von über 100 trat im Main-Kinzig-Kreis am vergangenen Montag eine Verschärfung der Kontaktregeln in Kraft, die für Veranstaltungen unter freiem Himmel eine maximale Personenzahl von 200 vorschreibt.

„Die Stadt Hanau empfiehlt für das Spiel sogar nur eine maximale Teilnehmerzahl von 100“, führt Hornets-Vorstandsmitglied Lukas Ludewig aus. „Berücksichtigt man die Rosterstärke beider Teams inklusive Coaches und Staff, sehen wir keine Möglichkeit, einen Gameday mit Zuschauern rentabel zu gestalten. Das finanzielle Risiko ist für uns einfach zu hoch.“

Ein kleiner Trost: Fans können sich auf der Hornets-Homepage (https://hanauhornets.de) per Liveticker über das Spiel auf dem Laufenden halten. Wie auch in den vergangenen Jahren wird Jan-Gerd Pangritz mit Witz und Sachverstand das Spielgeschehen begleiten. Mit den Wetzlar Wölfen stellt sich ein vertrauter Gegner zur Saisoneröffnung im Herbert-Dröse-Stadion vor, der sich mit Hanaus Footballhornissen in der Vergangenheit so manchen harten, aber stets fairen Fight lieferte. Eine Prognose zum Spielausgang läßt sich allerdings nur sehr schwer treffen.

Sicher ist: Bereits das erste Ligaspiel wird dem neu formierten Team der Hornets mit vielen Rookies in seinen Reihen alles abverlangen, auch wenn Headcoach Rick Holland mit seiner Coaching Crew seit Monaten akribisch daran feilt, die Hornets-Seniors auf die Oberligasaison vorzubereiten.

„Ein Team mit vielen neuen Spielern trifft es natürlich besonders hart, wenn coronabedingt über viele Monate ein reguläres Training nicht möglich ist, weshalb Coach Holland so manche außergewöhnliche Maßnahme aus dem Hut zaubern mußte. Natürlich hatten auch alle anderen Vereine mit dieser besonderen Situation zu kämpfen. Dennoch sehe ich die Wölfe in der Favoritenrolle. Wir werden alles dafür geben, als Sieger vom Platz zu gehen, aber es wird eine sehr schwere Aufgabe“, denkt Pressesprecher Achim Korn laut.

Fotos: BLURRED PICS



PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!