Nach zwei harten Wettkampftagen und einigen unglücklichen Niederlagen in Hannover ist das Team mit dem 6. Platz trotzdem zufrieden.

In der Gruppenphase am Samstag traf das Team im ersten Spiel auf den FBC Heidelberg. Nach einem starken Beginn und einer 4:1-Führung, verlor unser Team in der zweiten Halbzeit leider die Konzentration und verpasste es, seine Chancen zu nutzen. Heidelberg drehte die Partie und ging 36 Sekunden vor dem Ende mit 7:6 in Führung. Durch einen starken Schlussspurt gelang den Erlenseern durch Sven Berg zehn Sekunden vor dem Ende der Ausgleich. Das Spiel musste also in der Verlängerung entschieden werden. Dort war das Glück dann wieder auf Seite der Heidelberger, die sich mit dem Golden Goal den Extrapunkt sicherten.

Das zweite Gruppenspiel gegen die Turtles Berlin war dann ein Abbild der ersten Partie: Zur Pause stand es nach mehrmaliger Führung unserer Mannschaft 4:4. Auch in der zweiten Halbzeit führten unsere Herren mehrmals. Doch in den letzten Spielminuten drehte der Finne Janne Makkonen (Topscorer der 1. Bundesliga) im Dress der Berliner auf und verhalf seinem Team zum späten Ausgleich. Wieder ging es in die Verlängerung und erneut zogen unsere Herren den Kürzeren (8:9 n.V.).

Im abschließenden Gruppenspiel gegen den Ausrichter und späteren Finalteilnehmer, die Hannover Mustangs war für unsere Herren trotzdem noch der Einzug ins Halbfinale möglich. Ein Sieg nach regulärer Spielzeit gegen die Hannoveraner hätte unser Team auf den 2. Platz katapultiert. Keine leichte Aufgabe gegen die sehr körperlichen Mustangs, die ihre beiden vorherigen Gruppenspiele eindrucksvoll gewonnen hatten. Unsere Mannschaft zeigte jedoch als klarer „Underdog“ eine sehr starke Leistung und verlangte den Mustangs alles ab. Fünf Minuten vor dem Ende gingen die Hannoveraner dann aber mit 8:7 in Führung und legten 50 Sekunden später auch noch den Treffer zum 9:7 nach. Die Erlenseer riskierten alles und nahmen Torhüter Noah Pongratz für einen zusätzlichen Feldspieler vom Feld. Ein Treffer ins leere Tor 30 Sekunden vor dem Ende besiegelte letztendlich die nächste knappe Niederlage und unser Team musste sich mit dem 3. Tabellenplatz nach der Vorrunde zufriedengeben.

Am Sonntag ging es für unser Team dann im Spiel um den fünften Platz gegen den TSV Bordesholm aus Schleswig-Holstein. Zur Pause führten unsere Herren mit 4:3 und in der zweiten Halbzeit baute unser Team die Führung zwischenzeitlich sogar auf 6:3 aus. Bordesholm gab sich jedoch nicht geschlagen: Erst glich das Team aus dem hohen Norden knapp 10 Minuten vor dem Ende zum 6:6 aus und keine zwei Minuten später gingen die Nordlichter dann auch erstmals in Führung. In der Schlussphase versuchte unser Team noch einmal alles, um die Partie auszugleichen, Bordesholm konterte aber immer wieder mit eigenen Treffern. Letztendlich musste sich unser Team erneut knapp geschlagen geben (9:10).

Trotz der unglücklichen und knappen Niederlagen in allen Spielen, kam der Spaß bei unseren Herren nicht zu kurz und die Stimmung im Team war über das gesamte Turnier hinweg gut. Mit etwas mehr Glück und einer besseren Chancenverwertung wäre auf jeden Fall mehr als ein sechster Platz drin gewesen. Als „Spaßmannschaft“ den sechsten Platz bei den Deutschen Meisterschaften zu erreichen, kann sich aber trotzdem sehen lassen. Erwähnenswert: Die beiden hessischen Teilnehmer (TSG Erlensee und TSV Tollwut Ebersgöns) haben sich während des gesamten Turniers gegenseitig lautstark unterstützt. An dieser Stelle noch einmal ein großes Dankeschön an die Jungs aus Ebersgöns, die sich am Ende mit der Bronzemedaille belohnt haben.

floorbalhererlen azu


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2