Zahl der Gäste und Übernachtungen steigt

Wetterau
Tools
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

„Der Wetteraukreis ist die typische Tourismusregion für einen Kurzurlaub. Wandern, Radfahren und attraktive Wellnessangebote locken Kurzurlauber sowie Ausflügler aus dem Rhein-Main-Gebiet an. Aber auch der Gesundheitsaspekt spielt eine große Rolle. Die meisten Übernachtungen entfallen auf die Kurstädte Bad Nauheim und Bad Salzhausen“, so Landrat Jan Weckler.

2019 gab es im Wetteraukreis genau 258.997 Gäste mit insgesamt 1 136.027 Übernachtungen. „Damit“, so Landrat Weckler, „hat sich der Trend der vergangenen Jahre mit langsam steigender Übernachtungszahlen fortgesetzt.“ Berücksichtigt wurden in der Statistik allerdings nur die 116 Beherbergungsbetriebe mit mehr als zehn angebotenen Betten. „Insofern ist die Statistik nicht ganz korrekt, weil es im Wetteraukreis eine ganze Reihe von Beherbergungsbetrieben und Ferienwohnungsanbietern mit weniger als zehn Betten gibt, die ganz aus dieser Statistik herausfallen“, so Landrat Weckler.

Dennoch sind die Zahlen eine gute Datengrundlage für den Vergleich mit anderen Landkreisen. So liegen die Übernachtungszahlen im Wetteraukreis mit gut 1,1 Millionen deutlich höher als in den Kreisen Vogelsberg und Gießen zusammengerechnet. Auch der Main-Taunus-Kreis hat mit 850.000 Übernachtungen deutlich geringere Zahlen. Mehr Übernachtungen hatten der Hochtaunuskreis mit 1,4 Millionen Übernachtungen, der Main-Kinzig-Kreis mit 1,44 Millionen Übernachtungen, vor allem aber die Stadt Frankfurt mit knapp 10,8 Millionen Übernachtungen im Jahre 2019, zwei Millionen Übernachtungen mehr als noch im Jahre 2016 und mehr als doppelt so viel wie im Jahre 2.000. Allerdings blieben die Gäste in der Mainmetropole durchschnittlich nur 1,7 Tage.

Bad Nauheim ganz vorne

Spitzenreiter bei den Übernachtungen im Wetteraukreis ist und bleibt Bad Nauheim, das mit 2.815 Betten mehr als 40 Prozent aller Gästebetten im Wetteraukreis stellt (in Beherbergungsbetrieben mit mehr als zehn Betten). In diesen Hotels, Pensionen und Kureinrichtungen wurden im vergangenen Jahr 104.126 Gäste begrüßt. Sie blieben 719.782 Nächte, was einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 6,9 Tagen entspricht. Die zweitmeisten Übernachtungen wurden in Bad Salzhausen gezählt. Die 17.780 Gäste blieben im Durchschnitt 6,3 Tage. Insgesamt wurden 112.510 Übernachtungen gezählt, etwas weniger als im Vorjahr.

Den dritten Platz im Ranking in der Wetterau hat Bad Vilbel inne mit 55.827 Übernachtungen (minus 4,5 Prozent). Eine hohe Bedeutung hat der Tourismus auch für Gedern mit 50.242 Übernachtungen (minus 1,1 Prozent), für Butzbach mit 47.303 Übernachtungen (plus 6,8 Prozent) und Büdingen mit 28.089 Übernachtungen (plus 3,2 Prozent).

Arbeitsplätze und Wertschöpfung

Der Tourismusbereich hat hohes Potenzial. Deutschland zählte 2018 mit 39 Millionen Gäste aus aller Welt zu den beliebtesten Reisezielen weltweit. Damit liegt unser Land bei den internationalen Reisezielen auf Platz acht nach Frankreich, Spanien, USA, China, Italien, der Türkei und Mexiko, aber vor Thailand und dem Vereinigten Königreich.

Mehr als zehn Prozent des Bruttosozialprodukts werden in Deutschland im Tourismus erwirtschaftet. Auch im Wetteraukreis ist das Potenzial hoch. Im Auftrag des Wetteraukreises hat das Deutsche wirtschaftswissenschaftliche Institut für Fremdenverkehr an der Universität München ermittelt, dass fast 180 Millionen Euro im Wetteraukreis als Einkommensbeitrag durch den Tourismus erwirtschaftet werden. Insbesondere Gäste, die über Nacht bleiben, sind große Umsatzbringer. Hier wurden pro Person Tagesausgaben von 130 Euro für den Wetteraukreis ermittelt. Größter Profiteur des Tourismus ist das Gastgewerbe, das mit 160 Millionen Euro profitiert vor Dienstleistern mit knapp 100 Millionen Euro und dem Einzelhandel mit knapp 90 Millionen Euro. Die Forscher der Uni München beziffern die Beschäftigungseffekte des Tourismus mit rund 6.000 Arbeitsplätzen.

„Der Tourismus hat aber auch für die Menschen, die hier leben eine große Bedeutung, nicht nur über die Steuereinnahmen, von denen die Kommunen profitieren, denn so manche Dienstleistung und manches Angebot im Einzelhandel oder im Gastgewerbe wäre ohne Nachfrage der Besucherinnen und Besucher nicht möglich“, so Landrat Weckler.

Gäste aus Übersee

Die meisten Urlaubs- und Übernachtungsgäste kommen aus dem Inland, aber auch der internationale Tourismus spielt eine immer größere Rolle, auch in Hessen. Von den insgesamt 35 Millionen Übernachtungen im Bundesland entfiel mit knapp 8,2 Millionen Übernachtungen gut ein Viertel auf Gäste aus dem Ausland.

Größte Einzelgruppe waren die US-Amerikaner, mit 565.000 Gästen entfielen auf sie knapp 980.000 Übernachtungen. Zweitgrößte Gruppe waren Touristen aus der Volksrepublik China und Hongkong, 334.000 kamen nach Hessen, auf sie entfielen 550.000 Übernachtungen. Die drittgrößte Gruppe waren unsere westlichen Nachbarn aus Holland. 280.000 Niederländer blieben insgesamt 580.000 Nächte. Es folgten Gäste aus dem Vereinigten Königreich, aus Spanien und der Schweiz.

Mehr Zahlen zum Tourismus in Hessen und der Wetterau gibt es im Internet unter: https://statistik.hessen.de (Stichwort Tourismus)

Foto: Landrat Weckler sieht noch viel Potenzial für den Tourismus im Wetteraukreis.

Gefällt Ihnen
VORSPRUNG-ONLINE?
Unterstützen Sie unabhängigen Journalismus!?
€0.50
€1
€2
€5
Eigener Betrag:
 
Powered by
BLOG COMMENTS POWERED BY DISQUS

PS: Sind Sie bei Facebook? Werden Sie Fan von VORSPRUNG!