Freitag: 75 neue Corona-Fälle im Wetteraukreis

Wetterau
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie nachgewiesenen Fälle von Corona-Infektionen im Wetteraukreis liegt am Freitag (3. September) bei 14.061, 75 mehr als am Donnerstag gemeldet.

wetterau_030921_mkk.jpg

Die Inzidenz, die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, stieg laut RKI auf 99,2. Mit der Überschreitung des Wertes von 100 treten weitere Beschränkungen in Kraft. Eine entsprechende Allgemeinverfügung wird für den Wetteraukreis derzeit erarbeitet, sie wird dann voraussichtlich am kommenden Dienstag (7. September) in Kraft treten.

Vermutlich werden in den nächsten Tagen auch im Wetteraukreis die Inzidenzwerte über 100 liegen. Frühestens am Montag können dann neue Regelungen im Amtsblatt erscheinen, die dann am Dienstag in Kraft treten. Nach wie vor stellt sich die Zunahme der Infektionen als diffuses Geschehen dar. Aus 18 der 25 Kommunen des Wetteraukreises wurden Neuinfektionen gemeldet. Waren vor einem Jahr vor allem alte und hochbetagte Menschen von der Infektion betroffen, sind es jetzt überwiegend junge Menschen, bei denen die Infektion zumeist ohne erkennbare Krankheitssymptome abläuft und damit oft auch unentdeckt bleibt. Derzeit ist die Lage in den Krankenhäusern noch relativ ruhig. In den Wetterauer Kliniken wurden am Freitagmorgen elf Menschen (elf) medizinisch versorgt. Bei drei Personen (drei) ist eine intensivmedizinische Behandlung notwendig.

Die Neuinfektionen wurden gemeldet aus Altenstadt (5), Bad Nauheim (12), Bad Vilbel (4), Büdingen (2), Butzbach (4), Florstadt (1), Friedberg (15), Gedern (4), Glauburg (1), Karben (8), Limeshain (2), Münzenberg (2), Nidda (3), Niddatal (2), Ober-Mörlen (2), Reichelsheim (2), Rosbach (4) und Wölfersheim (2). Todesfälle im Zusammenhang mit der Infektion wurden nicht gemeldet.

Infektionsfälle in Schulen

Durch die flächendeckenden Tests in den Schulen werden zunehmend symptomlose Infektionen aufgedeckt. Seit Donnerstag gibt es 27 bestätigte Infektionsfälle, zwölf davon in Grundschulen, 14 in weiterführenden Schulen und ein Fall in einer Berufsschule. In der Folge werden die infizierten Schülerinnen und Schüler und deren Sitznachbarn sowie enge nachvollziehbare Kontakte in Quarantäne geschickt. Für geimpfte Familienangehörige der Infizierten ändert sich nichts. Ungeimpfte Familienangehörige gehen ebenfalls für zwei Wochen in Quarantäne. Eltern von in Quarantäne geschickten Kontaktpersonen (Sitznachbarn) haben keine Einschränkungen.

Aktuell 467 Infizierte

Zieht man von der Gesamtzahl der Infizierten die Zahl der genesenen Menschen und die an oder mit COVID-19 Verstorbenen ab, gibt es aktuell im Wetteraukreis 467 mit Corona infizierte Menschen. Sie befinden sich alle in häuslicher oder klinischer Quarantäne.

Landrat Wecker: Impfen lassen!

Landrat Jan Weckler hat am Freitag noch einmal zu einer Impfung geraten. „Ab kommenden Dienstag werden aller Wahrscheinlichkeit nach neue Einschränkungen in Kraft treten. Durch die Impfung kann man sich nicht nur selbst schützen, sondern auch persönliche Einschränkungen vermeiden. Alle tragen eine Mitverantwortung zur Eindämmung der Pandemie.“

Bis Ende September bleibt das Impfzentrum in Büdingen geöffnet. Dort kann man sich von Montag bis Sonntag in der Zeit von 8 bis 22 Uhr (ab 8. September 2021 verkürzte Öffnungszeiten: 10 bis 19 Uhr) ohne Anmeldung impfen lassen. Bitte zum Termin Ausweis, Krankenversicherungskarte und Impfpass mitbringen!

Foto: Übersicht über die aktiven Corona-Fälle in den Kommunen des Wetteraukreises.


Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Hans Konrad Neuroth
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2