Der Main-Kinzig Kreis begrüßt, dass es beim Thema Dorfweiher in Hasselroth endlich konkrete Schritte geben kann. „Die Gemeinde hat sich nun noch einmal durch einen Gutachter bestätigen lassen, dass an bestimmten Stellen des Weihers dringende Maßnahmen zur Hangbefestigung erforderlich sind. Seit Freitag liegen dem Kreis darauf aufbauend die entsprechenden Pläne vor, wie sich die Gemeinde das in einzelnen Bereichen vorstellt“, erläuterte Erste Kreisbeigeordnete und Umweltdezernentin Susanne Simmler (SPD) den aktuellen Stand.

Am 2. Juli 2020 wurde Marie Scheil aus Neuenhaßlau 100 Jahre alt und feierte ihren Ehrentag im Kreise ihrer lieben Familie. Bürgermeister Matthias Pfeifer (Soziale Wählergemeinschaft) überbrachte die Glückwünsche und ein schönes Geschenk der Gemeinde Hasselroth sowie die Glückwünsche des hessischen Ministerpräsidenten. Er freute sich sehr, Marie Scheil bei guter Gesundheit anzutreffen.

Die Hessische Fördereinrichtung für junge Zugewanderte am Rande des Hasselrother Ortsteils Neuenhaßlau wird nicht geschlossen. Bürgermeister Matthias Pfeifer (Soziale Wählergemeinschaft) hatte auf der jüngsten Gemeindevertretersitzung mitgeteilt, dass er „über Umwege“ von der Schließung zum 31. Juli 2020 erfahren habe, „laut Begründung soll die Fördereinrichtung einer anderen Nutzung zugeführt werden“, so der Rathauschef, der sogar davon sprach, dass eine zukünftige Nutzung für die Gemeinde interessant sein könnte.

Nachdem Bürgermeister Matthias Pfeifer (Soziale Wählergemeinschaft) neue Pläne für den Dorfweiher im Hasselrother Ortsteil Neuenhaßlau vorgestellt und die Gemeindevertretung zumindest die Weiterverfolgung dieser deutlich günstigeren Maßnahmen abgesegnet hat (wir berichteten), kündigt nun die Interessengemeinschaft „Rettet den Dorfweiher“ ihren Rückzug an.

Mit einer kuriosen Anfrage musste sich die Feuerwehr Hasselroth in dieser Woche beschäftigen. Ursprünglich waren die Kameradinnen und Kameraden am Mittwoch gegen 17 Uhr zu einer Schlange in einer Kellerwohnung in der Ringstraße in Neuenhaßlau unterwegs, die schließlich trotz gründlicher Absuche nicht gefunden werden konnte.

Der seit Jahren umstrittene Dorfweiher im Hasselrother Ortsteil Neuenhaßlau kann möglicherweise doch in seiner jetzigen Form erhalten bleiben. Bürgermeister Matthias Pfeifer (Soziale Wählergemeinschaft/SWG) legte in der Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend überraschend neue Pläne vor, laut denen nur kleinere Aufschüttungen in zwei Kurvenbereichen notwendig wären. Wie vom Angelsportverein Hasselroth und einer Interessengemeinschaft von Beginn an gefordert, würden der Gemeinde so Kosten in Höhe von mindestens 300.000 Euro zu weiten Teilen erspart bleiben.

Nachdem die Beschränkungen von Corona nun wieder etwas gelockert wurden, besuchte Bürgermeister Matthias Pfeifer (Soziale Wählergemeinschaft) Anfang Juni im Rahmen seiner Firmentour Jasmin’s Hair & Design in Neuenhaßlau.

Die Feuerwehr Hasselroth wurde am Mittwoch, 03.06.2020, um 10:13 Uhr zu einer Tierrettung in die Mühlbachstraße in Neuenhaßlau alarmiert. Ein Jungtier einer Schafherde hatte sich mit dem Kopf und den Vorderbeinen in einem Zaun an einer steilen Bachböschung verfangen und war nicht mehr in der Lage, sich selbstständig zu befreien.

Am Montagmittag, 18.05.2020,  wurde die Feuerwehr Hasselroth mit den Feuerwehren Gelnhausen-West, Langenselbold, der Feuerwehr Freigericht-Neuses, dem Führungsdienst des MKK und dem Einsatzleitwagen des MKK zu einem sich ausbreitendem Waldbrand in den Buchbergwald alarmiert. Ca. 1000 Meter im Wald brannte beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte 200 qm Waldboden, Bäume und Gestrüpp. Umgehend wurden Brandbekämpfungsmaßnahmen eingeleitet.

Gegen 19:45 Uhr wurden am Dienstagabend die Freiwillige Feuerwehr Neuenhaßlau und der Führungsdienst Hasselroth zu einem Kleinfeuer in die Verlängerung der Jahnstraße alarmiert. Bereits von Weitem sah man eine Rauchwolke über dem Buchbergwald aufziehen. Der Einsatzleiter fuhr mit einem Führungsfahrzeug voraus, um die Lage schneller einschätzen und die Kräfte punktgenauer einteilen zu können.

Aufgrund der knappen Ressourcen sollen professionellen Masken den medizischen Kräften überlasen werden, die sie wirklich brauchen, um sich gegen Infektionen zu schützen. Selbst genähten Masken, die von der Bevölkerung getragen werden könnten, wurde zumindest bislang hingegen eine geringe Wirkung nachgesagt. "Schon das klingt doch in den Ohren wie ein merkwürdiger Widerspruch. Ich muss irgendetwas tun, sonst werde ich verrückt", dachte sich Ute Glück aus Neuenhaßlau.

ivw logo

Online Banner 300x250px MoPo 2

AnzeigeHarth und Schneider 250 x 300px

Anzeige

Anzeige

werbung1 100Euro

vogler banner