Mit dem europaweiten Verkehrsaktionstag „Speedmarathon“ am Mittwoch, 21. April 2021, rufen die hessische Polizei und teilnehmende Kommunen die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens ins Bewusstsein. Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr geraten Raser verstärkt ins Visier der Geschwindigkeitsmesser.

Die Angst vor dem Coronavirus nutzen Betrüger derzeit immer wieder gezielt, um andere um ihr Erspartes zu bringen. Dabei haben es die Gauner vor allem auf ältere Menschen abgesehen. Die Maschen der Betrüger sind zwar nichts mehr Neues, aber dennoch sehr vielfältig - die Geschädigten werden dabei von Unbekannten angerufen, welche sich als Ärzte, Mitarbeiter von Impfzentren oder auch als Verwandte ausgeben.

Das Polizeipräsidium Südosthessen beginnt daher am Montag mit der Kontrollwoche. Sowohl im Main-Kinzig-Kreis als auch im Kreis Offenbach führen die Beamten der Sonderdienste und der Verkehrsüberwachung Geschwindigkeitskontrollen durch, wobei auch auf Überholverbote, den Lärmschutz sowie auf das Überfahren von Sperrflächen und durchgezogenen Linien geachtet wird.

Die Beamten der Verkehrsdirektion kontrollieren in der nächsten Woche die Einhaltung der Tempolimits überwiegend in Gefahrenbereichen der Autobahn 66 und an Unfallgefahrenstrecken. Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

Der DRK-Kreisverband Gelnhausen-Schlüchtern trauert um einen Mitarbeiter, der am Dienstag nach einem Einsatz verstorben ist. „Wir denken mit Dankbarkeit, Respekt und Trauer ihn“, teilte das DRK in den sozialen Medien mit. Der Mitarbeiter des Rettungsdienstes war am Dienstag während eines Einsatzes kollabiert und wenig später verstorben.

Auch am Abend des Karsamstages wurden umfangreiche Kontrollen im Dienstbezirk der Polizeidirektion Main-Kinzig an den bekannten Treffpunkten der Tuner-Szene durchgeführt. Aufgrund des bereits in den letzten Tagen eingesetzten Sicherheitsdienstes und auch der baulichen Maßnahmen seit dem 01. April, kam es am Kinzigbogen-Einkaufszentrum zu keinerlei Störungen.

Vier Männer im Alter von 44, 43, 42 und 29 Jahren sind nach einem Einbruch Anfang Februar 2021 in Eppstein im Rahmen umfangreicher Ermittlungen und entscheidender Zeugenhinweise in das Visier der Polizei geraten.

In der Kalenderwoche 13 überwachen die Ordnungshüter der Verkehrsdirektion die Einhaltung der Tempolimits an den nachfolgend aufgeführten, geplanten Örtlichkeiten. Es handelt sich dabei neben Geschwindigkeits-, Wild- und Unfallgefahrenstellen auch um Bereiche vor einer Bushaltestelle und einem Altenheim.

Die Beamten der Verkehrsdirektion kontrollieren in der nächsten Woche die Einhaltung der Tempolimits vor Kindergärten sowie an Unfall- und Wildgefahrenstellen. Geplant sind Messungen im Bereich folgender Örtlichkeiten:

Kriminelle haben sich die COVID-19-Pandemie in den vergangenen Monaten zu Nutze gemacht: Insbesondere versuchen sie mit neuen Betrugsmaschen an Geld und Wertsachen zu gelangen. Seit Beginn der bundesweiten Impfkampagne wurde auch dieses Thema vereinzelt für Betrugsmaschen in Hessen eingesetzt.

Ein Notarzteinsatz am Gleis beeinträchtigt derzeit Bahnverkehr auf der Kinzigtal zwischen Frankfurt und Fulda. Die Strecke zwischen Wächtersbach und Steinau(Straße) ist gesperrt. Daher kommt es zu Verspätungen und Teilausfällen. Die Züge der Linie RE50 aus Richtung Frankfurt(Main)Hbf enden vorzeitig in Wächtersbach und wenden dort.

Den Straftatbestand des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr (§ 315b StGB), haben Jugendliche am Mittwoch, gegen 17.15 Uhr, erfüllt, als sie sogenannte "Wasserbomben" von einer Brücke in Höhe der Anschlussstellen Maintal-Dörnigheim und Hanau-West auf die Autobahn 66 warfen. Einer dieser mit Wasser gefüllten Beutel landete auf der Windschutzscheibe einer Autofahrerin, die von Frankfurt kommend in Richtung Fulda fuhr.

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main – Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität (ZIT) – und die hessischen Polizeipräsidien Frankfurt, Mittelhessen, Nordhessen, Osthessen, Südosthessen und Westhessen haben in dieser Woche im Rahmen einer hessenweit konzertierten Aktion Durchsuchungen und Vernehmungen gegen insgesamt elf Beschuldigte durchgeführt.

Zivilfahnder stellten am Donnerstagvormittag im Stadtgebiet Seligenstadt einen Lastkraftwagen aus dem Main-Kinzig-Kreis fest, bei dem der hintere rechte Reifen während der Fahrt eine gewisse Unwucht aufwies. Bei der anschließenden Kontrolle war die Ursache hierfür schnell gefunden. Zwischen der Zwillingsbereifung hatte sich ein Pflasterstein festgeklemmt.

Weitere Beiträge ...

Partner von MKK-Jobs.de

 

landkreis ab gross
richtertrans banner
smurfit gross
vlms gross
maxwork gross
kathinka gross
spitzke gross
mkk gross
cid gross
apz gross
gelnhausen gross
hausch gross
caritas gross
 
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anzeige

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

werbung1 100Euro

Online Banner 300x250px MoPo 2

Anzeige