Silvia Schäfer und Max Schad.

Max Schad informiert über Förderung für blinde und sehbehinderte Menschen Für blinde und sehbehinderte Menschen stellt die Bewältigung des Alltags eine Herausforderung dar, die gewöhnlich nicht ohne Hilfsmittel gemeistert werden kann.

Ob er einen 20-Euroschein wechseln könne, wurde ein 20-jähriger Hanauer am Mittwochabend, gegen 23.20 Uhr, in der Karlsbader Straße in Kesselstadt von einem jungen Opel-Fahrer gefragt. Der Hanauer wechselte ihm das Bargeld, stellte dann jedoch aber fest, dass der zwanzig Euroschein offensichtlich gefälscht war. Der 20-Jährige forderte sein Geld zurück, erhielt es und übergab dem Mann auch wieder das vermeintliche Falsifikat.

Sie sind willkommen: Assistenzhunde, wie auf dem Foto Lexi und Lars, dürfen ab sofort ihre Frauchen und Herrchen innerhalb des Klinikums der Stadt Hanau begleiten.

Seit drei Monaten ist Hanau Hessens erste "assistenzhundefreundliche Stadt"– und das Engagement für mehr Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen zeigt große Erfolge. Immer mehr städtische Gesellschaften und Einrichtungen wie auch zahlreiche Einzelhändlerinnen und Einzelhändler schließen sich der vorbildlichen Initiative an. "Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, lässt sich in öffentlichen Einrichtungen, Arztpraxen und Geschäften nicht immer problemlos umsetzen, doch dank unserer Initiative konnte der Weg mit intensiver Aufklärungsarbeit in vielen weiteren Bereichen geebnet werden", freut sich Bürgermeister Axel Weiss-Thiel (SPD) über die neuen Erfolge der Kampagne.

Das Repair Café ist wieder auf Tour und kommt erstmals in Kesselstadt! Jeder und jede mit Interesse ist eingeladen mit elektrischen oder mechanischen Geräten, Gebrauchsgegenständen oder Spielsachen, die eine Reparatur benötigen, im Gemeindezentrum Kesselstadt in der Helmholzstraße 53c vorbeizukommen.

Am vergangenen Donnerstag wurde ein Hanauer Stadtpolizist von einem unbekannten Mann zunächst angehalten und daraufhin von diesem und zwei weiteren Komplizen beschimpft, beleidigt und zusammengeschlagen. Der Stadtpolizist musste aufgrund seiner Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden. In ihrer jüngsten Pressemitteilung zeigt sich die CDU Hanau bestürzt über den feigen und brutalen Überfall auf einen Stadtpolizisten.

Foto (von links): Winand Zeggel (GKH-Geschäftsführer und Bereichsleiter Erzeugung Wärme und Strom, Mainova), Matthias Fernitz (GKH-Geschäftsführer und Bereichsleiter Dezentrale Energie, Stadtwerke Hanau), Bernd Winkelmann (Regionalleiter Region Ost und Niederlassungsleiter Dresden, ENGIE Deutschland) und Carsten Krause (Kaufmännischer Regionalleiter Ost, ENGIE Deutschland) bei der Vertragsunterzeichnung.

ENGIE Deutschland hat in einer EU-weiten Ausschreibung den Zuschlag als Generalunternehmer (GU) für den Bau des Gemeinschaftskraftwerks Hanau (GKH) der Mainova und der Stadtwerke Hanau erhalten. Damit obliegt ENGIE als führendem Spezialisten für Technik, Energie und Service die schlüsselfertige Errichtung des Gasmotorenkraftwerks, das ab Juli 2024 für die Fernwärmeversorgung der Stadt Hanau bereitstehen soll. Der Baubeginn ist für Januar 2023 geplant.

Die Preisträger mit Urkunde von links nach rechts: Said Aydinli, Noah Röse, Sophia Pryshchepna, Sirin Hansen, Malte Obereck.

Der Hanauer Geschichtsverein 1844 e. V. vergab am Dienstag, den 4. Oktober 2022, in der Hohen Landesschule in Hanau zum vierten Mal den Anton-Calaminus-Preis im Rahmen seines Geschichtswettbewerbes „Welche Geschichte(n) schreibt deine Stadt?“.

Nach dem Tod eines vierjährigen Kindes in Hanau im Jahr 1988 ist die Mutter am Dienstag im Landgericht Hanau vom Vorwurf des Mordes freigesprochen worden. Das Kind war an seinem Erbrochenen erstickt, nachdem es in einem Leinensack eingeschnürt worden war. Die Mutter sollte den Tod ihres Sohnes billigend in Kauf genommen haben, für die Tat selbst soll die Anführerin einer Sekte in Hanau verantwortlich sein.