Das schöne Frühlingswetter macht Gartenarbeit zu einer beliebten Freizeitbeschäftigung – was sich auch am regen Zuspruch der städtischen Grünschnitt-Annahmestelle in der Klein-Auheimer Fasaneriestraße ablesen lässt.

Für eine vorsichtige Lockerung der restriktiven Einschränkungen im Einzelhandel hat sich die Stadt Hanau mit Blick auf das bevorstehende Osterfest entschieden und erlaubt ab sofort den Blumenhändlern, wieder zu öffnen. "Nachdem wir beobachten konnten, dass sich wirklich viele Kundinnen und Kunden an die Auflagen halten, indem sie den geforderten Abstand wahren und Masken tragen, um ihr Umfeld zu schützen, wollen wir hier mehr Freiheiten zulassen", beschreibt Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) die Intention und ergänzt, dass die Stadt an dieser Stelle mit ihrer Verfügung auch strenger war als die Landesverordnung.

Ein paar Tage lagen die weitgereisten Pakete mit dem unübersehbaren Aufdruck "United we shall overcome" noch beim Zoll, aber am Montag war es dann soweit: 20.000 Atemschutzmasken, die von der chinesischen Partnerstadt Taizhou zur Unterstützung geschickt worden waren, konnten ans Klinikum Hanau ausgeliefert werden. Weitere Maskenlieferungen sind noch angekündigt.

Am Samstagmittag, kurz vor 12 Uhr, kam es zu Handgreiflichkeiten in einem Supermarkt in der Geleitstraße in Klein-Auheim. Nach ersten Erkenntnissen gerieten ein Sicherheitsmitarbeiter des Marktes und eine 49-Jährige Frau sowie deren erwachsener Sohn in Streit, weil sich die beiden Kunden nicht in die Warteschlange angestellt hätten.

Bereits am 11. März, also noch vor den allgemeinen Beschränkungen durch die Pandemie, besuchte eine Gruppe von 21 Mitgliedern des Hanauer Geschichtsvereins 1844 e.V. das Hessische Landesmuseum Darmstadt.

In der Helmholtzstraße in Hanau sind in der Nacht zum Sonntag zwei Fahrzeuge in Flammen aufgegangen. Die Brandstelle liegt unweit des Hauses, in dem der zehnfache Mörder Tobias R. bis Mitte Februar gelebt hatte. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Brand und den rassistischen Morden gibt, ist noch nicht bekannt.

"Ihre Einmütigkeit in der Entscheidung über den Doppelhaushalt 20202/2021 ist ein kraftvolles Zeichen in die Bürgerschaft", würdigt Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) die einstimmige Verabschiedung des Zahlwerks durch den Haupt- und Finanzausschuss, der am Donnerstag in nichtöffentlicher Sitzung unter der Leitung seiner Vorsitzenden Ute Schwarzenberger stellvertretend für die Stadtverordnetenversammlung getagt hat.

Landrat Thorsten Stolz (SPD) und Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) erinnern an Eugen Kaiser, der am 3. April 1945, vor 75 Jahren, im Konzentrationslager Dachau umkam. Der verdiente Landrat des Kreises Hanau wurde mit der Machtübertragung an die Nationalsozialisten 1933 aus dem Amt entlassen, lebte mit seiner Familie in großer Not in Frankfurt, ehe er nach dem gescheiterten Attentat auf Hitler in der "Aktion Gitter" 1944 in das KZ nach Bayern verschleppt wurde.

Ein aufmerksamer Mitarbeiter eines Geldinstitutes in Steinheim hat am Donnerstagnachmittag verhindert, dass ein Senior um sein Erspartes gebracht wurde. Der 77-Jährige hatte gegen 15 Uhr ein Telefonanruf von einem Betrüger, der sich als Polizeibeamter ausgab, erhalten. Mit der Masche, dass vor kurzem in der Nachbarschaft des Angerufenen eingebrochen wurde und er jetzt mit der Polizei kooperieren solle, redete der falsche Polizeibeamte solange auf den Rentner ein, bis dieser sich letztendlich auf dem Weg zur Bank machte.