Glasfasernetz in Hasselroth: Vodafone entschuldigt sich

Gondsroth
Typographie
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Eigentlich sollte es ab Anfang Mai auf der Datenautobahn im Hasselrother Ortsteil Gondsroth so richtig schnell werden: Erneut war die hessische Digitalministerin Prof. Dr. Kristina Sinemus extra angereist, um den offiziellen Startschuss für die Inbetriebnahme der ersten Leitungen vom kreisweiten Ausbau des Glasfasernetzes in Betrieb zu nehmen. Passiert ist seitdem allerdings fast nichts, nun entschuldigt sich Betreiber Vodafone für die deutlichen Verzögerungen.



Monatelang hatte das Telekommunikationsunternehmen um neue Kunden in Gondsroth geworben, wie viele Abschlüsse gemacht wurden, ist nicht bekannt. 89 Prozent der Gebäude sind von der Breitband Main-Kinzig GmbH an das Glasfaser-Netz angeschlossen worden, eine Verpflichtung zu einem Vertrag mit Vodafone gab es nicht. Was allerdings jetzt klar ist: Nur ganz wenige der Gebäude in Gondsroth sind bislang am Netz. „Die Anschalt-Leistung liegt derzeit noch auf einem sehr niedrigen Niveau.  Dies liegt daran, dass Vodafone für die Erfassung des Glasfasernetzes und der Bearbeitung der zahlreichen Anschalt-Aufträge ein neues Dokumentationssystem einsetzt“, teilt Vodafone-Gebietsmanager Mathias Faubel mit.

Und weiter: „Leider steht unseren Service-Mitarbeiter dieses System derzeit noch eingeschränkt zur Verfügung, sodass Kundenanschaltungen nur verzögert und in einer geringen Anzahl durchgeführt werden können. Das tut uns sehr leid, denn wir wissen, wir dringend die Anwohnerinnen und Anwohner des Landkreises einen gigabitschnellen Glasfaser-Anschluss für ihr tägliches Leben und Arbeiten benötigen. Für die Verzögerungen möchten wir uns in aller Form bei den betroffenen Kunden entschuldigen und sie noch um etwas Geduld bitten.“

Auf ein Zeitfenster wollte sich Faubel nicht festlegen. Was erst jetzt bekannt wurde: Vodafone hat laut Vertrag 15 Wochen Zeit, das Netz in Betrieb zu nehmen. Das ist mit der Freischaltung der, wenn auch wenigen, ersten Gebäude wohl geschehen.

Faubel bitte daher noch um Geduld: „Unsere IT-Spezialisten arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Beseitigung der Einschränkungen, um die Anschalt-Kapazitäten deutlich zu erhöhen. Sobald diese gelungen ist, werden wir die Kunden persönlich informieren und ihre Aufträge priorisiert bearbeiten.“

Korrektur: Anders als zunächst berichtet, besteht das Glasfasernetz in Gondsroth nur aus einem Netzbereich, der inzwischen von der Breitband Main-Kinzig GmbH an Vodafone übergeben wurde. Dies war eine Falschinformation seitens Vodafone. Der entsprechende Passus im Text wurde entfernt.


Ihnen ist etwas Interessantes aufgefallen im Main-Kinzig-Kreis? Schreiben Sie uns an info@vorsprung-online.de


Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

online werben

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

vogler banner

Anzeige

vogler banner

Anzeige

Online Banner 300x250px MoPo 2